Archiv für Dezember 2015

War starts here! Bundeswehrtermine im ersten Quartal 2016 in/um Bremen

Messe- und Ausstellungsbeteiligungen
16.01.2016 – 17.01.2016 | 28215 Bremen | Horizon
24.02.2016 – 26.02.2016 | 28195 Bremen | Symposium Intensivmedizin und Intensivpflege Bremen

Auftritte der Musikkorps der Bundeswehr außerhalb militärischer Liegenschaften
16.01.2016 | 28215 Bremen, Congress Centrum | Eiswette
28.01.2016 – 31.01.2016 | 28195 Bremen, ÖVB-Arena | Musikschau der Nationen
30.01.2016 | 28327 Bremen, Gedenkstätte Osterholzer Friedhof | Kranzniederlegung anlässlich Musikschau der Nationen

(mehr…)

„Kühne und Nagels NS-Vergangenheit“

kopiert aus der taz

„Nähe zum Massenmord“

Der weltweit drittgrößte Logistikkonzern will seine Rolle in der NS-Zeit nicht wirklich klären. Dabei gibt es einiges aufzuarbeiten.


Traditionsreich und geschichtsvergessen: Das weltweit drittgrößte Logistikunternehmen verweigert die faktische Auseinandersetzung mit seiner braunen Vergangenheit.

Frank Bajohr, der Leiter des Münchner Zentrums für Holocaust-Studien, findet klare Worte: Er attestiert den Geschäften der Spedition Kühne und Nagel (K + N) im „Dritten Reich“ eine „relative Nähe zum Massenmord“. Die Firma habe durch die umfassende Verwertung des Besitzes Deportierter „eine Form von Leichenfledderei“ betrieben. (mehr…)

Fette-Mieten-Party in Bremen – Wohnraum für alle

Am Sonntag haben etwa 20 Aktivist_innen des Aktionsbündnisses Refugees welcome in einer Musterwohnung des großen Neubaukomplexes am Buntentorsteinweg (Rewe) eine Fette-Miete-Party gefeiert und dabei die Wohnung in Augenschein genommen. Die Inaugenscheinnahme ergab, dass diese Musterwohnung – und in der Folge wohl auch alle anderen Wohnungen, die hier gerade entstehen – sehr gut geeignet wären für Menschen, die derzeit dringend guten Wohnraum brauchen. Stattdessen werden diese Wohnungen hochpreisig vermarktet für 13, 14 Euro den Quadratmeter. Dieser Umstand wurde auch in der Festrede thematisiert, die im Rahmen der Fette-Mieten-Party gehalten wurde:

(mehr…)

„AfD erstreitet einen Sitz mehr“

kopiert aus der taz

Die Rechtspopulisten triumphieren vor Gericht: Bremerhavens Wahlergebnis muss korrigiert werden, und die SPD gibt einen Sitz an die AfD ab.

Mit einem Erfolg für die rechtspopulistische AfD und ihren Bremerhavener Spitzenkandidaten Thomas Jürgewitz ging das Verfahren vor dem Bremer Wahlprüfungsgericht am Montag zu Ende: Jürgewitz erhält ein Mandat. Er verdrängt dafür die SPD-Frau Petra Jäschke aus der Bürgerschaft. Als Betroffene hat Jäschke allerdings noch die Chance, binnen 14 Tagen vor den Bremer Staatsgerichtshof zu ziehen, um den Beschluss des Wahlprüfungsgerichts zu kippen.

(mehr…)

Eskalation in der Türkei – Aufstand der verlorenen kurdischen Jugend

kopiert von faz.net

Im Südosten der Türkei eskaliert der Konflikt zwischen den Sicherheitskräften und der PKK-nahen radikalen Jugend. Mehr als 200 türkische Sicherheitskräfte sind bereits getötet worden, auf der anderen Seite ist die Zahl der Opfer noch weit höher.

(mehr…)

Feindbild Polizei, Justiz und Staat

kopiert aus dem Weser Kurier

Angriff auf Polizei im Viertel: Mäurer sieht „neue Qualität der Gewalt“

Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) hat die Angriffe einer Gruppe von rund 40 Vermummten auf zwei Polizisten in einem Polizeiwagen scharf verurteilt. „Dass man auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts mit Gewalt gegen Polizeibeamte reagiert, ist eine neue Qualität der Gewalt“, sagte Mäurer. „Das ist eine Form von Gewalt und Aggression, die völlig intolerabel ist.“


Diese Pflastersteine wurden nach den Angriffen auf zwei Polizisten sichergestellt.

(mehr…)

Umsonstladen-Rettungsversuch

Einladung zum Neuentreffen

Dienstag, 22. Dezember 2015 | 19.30 Uhr | Umsonstladen

Der Umsonstladen steht kurz vor dem Aus. Wir brauchen sowohl personell als auch finanziell Unterstützer*innen.
Im letzten Sommer gab es eine Pause, um mittels einer Mediation die Konflikte in der Gruppe anzugehen. Mit einer kleinen Gruppe von Menschen, die Lust aufeinander und auf die Auseinandersetzung mit Inhalten haben, wurde der U-Laden im Oktober wiedereröffnet. Als Konsequenz aus den Konflikten haben wir angefangen, das Konzept weiter zu entwickeln, die anti-kapitalistischen und allgemein herrschaftskritischen Positionen deutlicher sichtbar zu machen und praktisch umzusetzen. Auch haben wir beschlossen, dass die Lust und Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit diesen Themen, Voraussetzung zum Mitmachen ist. (mehr…)

Die BRD und die EU schweigen. Und was tun wir?

Der Krieg gegen Kurd_innen in der Türkei erreicht ein neues Niveau – der Westen schweigt

Kundgebung:
Samstag, 19. Dezember 2015 | 14 Uhr | Goethetheater

Der Krieg der türkischen Regierung gegen die Bevölkerung in den kurdischen Gebieten erreicht eine neue Qualität. Bewohner_innen befürchten die Vorbereitung eines Massakers, nachdem die Regierung vorgestern türkische Lehrer_innen und andere Staatsangestellte aus mehreren kurdischen Regionen abgezogen hat und massiv Militär in der Region auffährt. Seit dem 13. Dezember 2015 sind die Städte Sur, Silopi, Mardin erneut unter dem massivem Beschuss des Militärs und der „Sicherheitskräfte“. Es werden ununterbrochen Militäreinheiten und Waffen in die Region entsendet – Häuser werden in Brand gesetzt, Stadtteile mit schweren Waffen angegriffen sowie teilweise auch aus der Luft bombadiert. (mehr…)

Dies ist kein Boykott … Aufruf zum Konsument*innenstreik!

Solidaritätserklärung des …ums Ganze!-Bündnis mit den Streikenden bei Amazon

Bereits seit mehreren Jahren kämpfen Beschäftigte bei Amazon gegen niedrige Löhne und schlechte Arbeitsbedingungen. Denn nicht nur das grundsätzlich zu niedrige Gehalt für einen Job, bei dem die Arbeiter*innen teilweise großen körperlicher Belastung ausgeliefert sind, sondern insbesondere die ständige Kontrolle und Überwachung in den Warenlagern stellen ein Problem dar. So verkürzen sich die Pausenzeiten nicht nur durch die ohnehin schon langen Wege, erschwerend kommen die schikanösen Durchsuchungen der Arbeiter*innen auf dem Weg dorthin dazu. (mehr…)

„Vermummte sorgen für Unruhe im Viertel“

kopiert aus dem Weser Kurier

40 bis 50 Vermummte haben am Mittwochabend im Steintorviertel für Unruhe gesorgt. Die überwiegend schwarz gekleidete Gruppe zog gegen 20.45 Uhr von der Straße Vor dem Steintor in Richtung Sielwall und entzündete Bengalische Feuer und Böller.

Die Gruppe soll „Free Valentine“ gerufen haben, offenbar handelte es sich um eine Solidaritätskundgebung für den inhaftierten Werder-Bremen-Ultra Valentin S., der sich seit Dienstag erneut in Untersuchungshaft befindet. S. wird gemeinschaftliche Körperverletzung in acht Fällen vorgeworfen, die er im Zeitraum von März 2014 bis April 2015 begangen haben soll. Laut Anklage der Staatsanwaltschaft ging er zum Teil mit erheblicher Rücksichtslosigkeit und Brutalität vor. Die Verhandlung gegen den 21-Jährigen soll am 11. Januar beginnen. (mehr…)