„Gerangel bei Kundgebung in Bremerhaven“

kopiert aus dem Weser Kurier

Polizei muss eingreifen

In Bremerhaven ist es am Sonntagnachmittag zu einer gewaltsamen Konfrontation zwischen Teilnehmern zweier Kundgebungen gekommen. Zunächst hatten vor der Bürgermeister-Smidt-Gedächtniskirche rund 250 Menschen an einer Demonstration unter dem Motto „Keine rechte Hetze in Bremerhaven“ teilgenommen.

Im Anschluss versammelten sich unangemeldet etwa 120 Personen – überwiegend Russlanddeutsche – am gleichen Ort. Sie wollten ihrer Empörung über die angebliche Vergewaltigung einer 13-Jährigen durch Flüchtlinge in Berlin Ausdruck verleihen.

Demo auch in Bremen

Beide Gruppen standen sich aggressiv gegenüber und mussten durch Polizeikräfte voneinander getrennt werden. Bei einer Rangelei erhielt ein Teilnehmer einen Schlag in den Nacken. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Auf dem Bremer Marktplatz protestierten ebenfalls am Sonntagnachmittag russischstämmige Bürger gegen das ihrer Ansicht nach sozialschädliche Verhalten von Immigranten aus Südosteuropa. Auf einem Plakat hieß es: „Frau Merkel, unsere Toleranz hat Grenzen.“ Nach Angaben der Polizei verlief die Kundgebung mit 300 bis 400 Personen friedlich.

kopiert aus dem Weser Kurier

siehe auch
Radio Bremen – Demo und Gegendemo
buten & binnen – Flüchtlingspolitik