Stoppt die Massaker in den kurdischen Gebieten der Türkei – Solidarität mit dem Widerstand

Dauermahnwache auf dem Marktplatz in Bremen Freitag, 5.2. um 11 Uhr bis Samstag, 6.2. um 19 Uhr

Start: Freitag 5. Februar 2016 | 11 Uhr | Marktplatz

Das Bremer Solidaritätskomitee Kurdistan ruft zu einer zweitägigen Mahnwache auf dem Marktplatz auf um gegen die Massaker der türkischen Regierung an der kurdischen Bevölkerung zu protestieren und sich mit dem Widerstand in den selbstverwalteten Gebieten zu solidarisieren. Die Angriffe des türkischen Staates auf kurdische Städte und deren Bewohner_innen nehmen weiter an Intensität und Brutalität zu. Weiterhin werden täglich Menschen auf der Straße erschossen, ganze Bevölkerungsteile werden systematisch von Wasser, Strom, medizinischer Versorgung abgeschnitten und von Spezialeinheiten terrorisiert. Überall in der Türkei werden Oppositionelle verhaftet, verfolgt – Pressefreiheit existiert nicht mehr.

Die Bundesregierung gibt der türkischen Regierung Rückendeckung in ihrem Krieg gegen die kurdische Bevölkerung und demokratische Opposition. Militärisch, politisch und wirtschaftlich kann die türkische Regierung auf die Unterstützung der BRD zählen, sei es durch Waffen, Schweigen oder die aktive Verfolgung von Aktivist_innen der kurdischen Freiheitsbewegung.

Aber auch die linke Bewegung hierzulande verhält sich erschreckend passiv und still.

Dabei sind die aktuellen Entwicklungen in den kurdischen Gebieten in der Türkei und Nordsyrien (Rojava) aus linker Perspektive im zweifachen Sinne bedeutend: Zum einen, weil der Widerstand der Bevölkerung in den genannten Gebieten mit dem Versuch einhergeht, ein emanzipatives Gesellschaftsmodell aufzubauen.

Zum anderen, weil eine linke Perspektive auf Flucht und Migration auch bedeutet, für das Recht zu kämpfen, nicht flüchten zu müssen. Und dieser Kampf beginnt hier bei uns und richtet sich unter anderem gegen die Komplizenschaft der Bundesregierung mit der türkischen Regierung und die Zerstörung der Lebensgrundlage von Hunderttausenden von Menschen.