OL: Staatsschutz prüft Farb-Angriff auf Haus des NPD-Ratsherrn

kopiert aus der NWZ

Es ist bereits der dritte Farbanschlag in vier Jahren: Unbekannte warfen mit Farbe gefüllte Glühbirnen auf das Haus des Oldenburger NPD-Ratsherrn Ulrich Eigenfeld.

Oldenburg Erneut hat es einen Farbanschlag auf das Haus des Oldenburger NPD-Ratsherrn Ulrich Eigenfeld gegeben. Es ist der dritte in den vergangenen vier Jahren. Zehn mit schwarzer, roter und blauer Farbe gefüllte Glühbirnen seien in der Nacht zu Donnerstag gegen 2.20 Uhr gegen die Fassade und Fenster des Hauses geworfen worden, bestätigte die Polizei.

Dabei handele es sich zwar um eine normale Sachbeschädigung, aufgrund des politischen Hintergrunds Eigenfelds aber ist der Staatsschutz offenbar involviert. Bei den Tätern soll es sich um mindestens zwei Personen gehandelt haben, heißt es. Zeugen, die vom Lärm wach wurden, haben diese davonlaufen sehen. Anhaltspunkte hat die Polizei noch keine.

Quelle: Nordwest Zeitung