VA: Cyberpeace-Forum

Freitag, 11. November & Samstag, 12. November 2016 | Haus der Wissenschaft (Sandstraße 4/5)

In Bremen findet am 11. und 12.11.2016 ein Cyberpeace-Forum statt. Hier sollen aktuelle Entwicklungen zum Thema Cyberkrieg diskutiert werden. Die Veranstaltung beginnt Freitagabend mit einer Podiumsdiskussion anlässlich der Kooperation 
von der Hochschule Bremen und der Bundeswehr. In der Podiumsdiskussion zwischen Vertreterinnen und Vertretern von Hochschulen, Politik, Gewerkschaften und Friedensbewegung soll das Für und Wider beleuchtet werden. Am Samstagnachmittag werden aktuelle Entwicklungen und Gegenentwürfe zum Thema Cyber- und Drohnenkrieg vorgestellt und diskutiert.

Freitag 11. November 2016 | 18 Uhr | Haus der Wissenschaft
Zapfenstreich für die Zivilklausel? Podiumsdiskussion anlässlich der Kooperation 
von Hochschule Bremen und Bundeswehr

Die Hochschule Bremen richtet mit Beginn des Wintersemesters 2016/17 einen dualen Studiengang für Informatikerinnen ein. Kooperationspartner hierfür ist die Bundeswehr. Erst 2012 hatte die Hochschule in ihrer Zivilklausel beschlossen: „Studium, Lehre und Forschung an der Hochschule Bremen dienen ausschließlich friedlichen Zwecken. Der Akademische Senat lehnt die Beteiligung von Wissenschaft und Forschung an Projekten mit militärischer Nutzung bzw. Zielsetzung ab…“.
Die Entscheidung für die Kooperation mit der Bundeswehr hat innerhalb und außerhalb der Hochschule Bremen intensive Reaktionen und auch Protest ausgelöst. Droht eine Militarisierung der Bildung oder ist die Bundeswehr ein Kooperationspartner wie jeder andere? Auch bundesweit wird diese Entwicklung beobachtet und diskutiert.
In der Podiumsdiskussion zwischen Vertreterinnen und Vertretern von Hochschulen, Politik, Gewerkschaften und Friedensbewegung soll das Für und Wider beleuchtet werden.

Auf dem Podium:
- Susanne Grobien (
Vorsitzende des Wissenschaftsausschusses 
der Bremischen Bürgerschaft)
- Hans-Jörg Kreowski (
Universität Bremen (Informatik), 
Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung (FIfF))
- Cornelia Mannewitz
 (Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW))
- Axel Viereck
 (Hochschule Bremen, Konrektor Studium und Lehre)
Moderation:
- Tim Voss
 (Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) 
Bremen-Elbe-Weser)

Samstag 12. November 2016 | 14 bis 18 Uhr |Haus der Wissenschaft
Vortrags- und Diskussionsveranstaltung: Aufrüstung zum Cyberkrieg – aktuelle Entwicklung und Gegenentwurf

Die Bundesministerin für Verteidigung Ursula von der Leyen hat im April angekündigt, in der Bundeswehr einen Organisationsbereich Cyber- und Informationsraum aufzubauen. Gerade ist auch Generalmajor Ludwig Leinhos der erste Chef der neuen truppe berufen worden. Neben Land, Luft, Wasser und Weltraum wird damit ein fünftes Schlachtfeld offiziell eröffnet. Diese Maßnahme reiht sich ein in die weltweite Aufrüstung für den Cyberkrieg.
Das bedroht vor allem auch zivile Infrastrukturen wie Strom- und Wasserversorgung, Verkehr, Gesundheitswesen und die Netzwerke von Staat und Wirtschaft in den Industriestaaten. Die nahezu täglichen Nachrichten über Cyber- und Drohnenangriffe zeigen, dass die Gefahr auch heute schon real ist. Aber auch die Kriegsgefahr allgemein wächst, weil Cyberwaffen vergleichsweise billig und einfach zu beschaffen und zu bedienen sind und weil die Schwelle, sie einzusetzen, eher niedrig ist. Es ist deshalb dringend erforderlich, sich der Gefahren des Cyberkriegs bewusst zu werden und ihnen friedliche Alternativen entgegenzusetzen.

Impulsvorträge:
- »Cyberkrieg und Völkerrecht« 
Rolf Gössner 
(Internationalen Liga für Menschenrechte, Bremen)
- »Die Bundeswehr im Cyber- und Informationsraum« 
Thomas Gruber 
(Informationsstelle Militarisierung, Tübingen)
- »Die Perversität autonomer Waffen« 
Hans-Jörg Kreowski 
(Universität Bremen, FIfF)
- »Techniken und Möglichkeiten digitaler Kriegsführung am Beispiel Stuxnet« 
Aaron Lye 
(Universität Bremen, FIfF)
- »Wenn Big Data tödlich ist – Globale Überwachung und Drohnenkrieg« 
Norbert Schepers 
(Rosa-Luxemburg-Stiftung, Bremen)

Moderation:
- Eva Böller 
(Bremische Stiftung für Rüstungskonversion 
und Friedensforschung)
- Barbara Heller 
(Bremer Friedensforum)

Das Cyberpeace-Forum wird organisiert vom Bremer Friedensforum, von der Bremischen Stiftung für Rüstungskonversion und Friedensforschung, vom Cyberpeace-Team Bremen, vom Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung (FIfF) und von der GEW – Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Bremen. Die Podiumsdiskussion wird auch vom DGB Bremen-Elbe-Weser mitorganisiert.

checkt cyberpeace.fiff.de