Archiv für Oktober 2016

Keine Uni dem Rassismus! Rechtsradikalen das Podium nehmen!

Mit Genehmigung der Universität Bremen haben sich der „Ring Christlich-Demokratischer Studenten“ (RCDS) und die „Konrad-Adenauer-Stiftung“ (KAS) entschlossen, den kruden Theorien des Berliner Rechtspopulisten Jörg Baberowski eine öffentliche Bühne zu bieten. Baberowski, umstrittener Dozent der Humboldt-Universität zu Berlin, rechtfertigte in der jüngeren Vergangenheit wiederholt gewalttätige Ausschreitungen gegen Geflüchtete und Anschläge auf deren Unterkünfte, bedient sich nationalistischen Vokabulars und vertritt rechtsradikale Positionen im politischen Streit um migrationspolitische Fragen. Wir protestieren dagegen, dass einem Mann, der Menschen mit blankem Hass begegnet, finanziert von uns allen, die Möglichkeit geboten wird, auf einem Campus aufzutreten, der vorgeblich Offenheit ausstrahlen will. (mehr…)

„Über den Umgang mit den AfD-Leaks“

kopiert von linksunten.indymedia.org

Während des Parteitags der AfD am Wochenende des 1. Mai 2016 wurden auf Indymedia linksunten zwei Artikel mit persönlichen Daten von AfD-Mitgliedern veröffentlicht. Damit wurden über 2.000 Namen und Adressen von AfD-Mitgliedern vom Parteitag in Stuttgart 2016 und fast 3.000 Namen und Adressen von AfD-Mitgliedern vom Parteitag in Bremen 2015 geleakt.

Selbstverständlich waren die Rechtsradikalen erbost, kündigten haufenweise Klagen an und schrieben tausende hasserfüllte Kommentare unter den Leak-Artikeln, die alle der „linksversifften Meiungsdiktatur“ zum Opfer fielen. Die AfD-Parteifunktionäre vermuteten wie die Polizei einen Innentäter, konnten ihn bisher aber nicht enttarnen.
(mehr…)

VA: „Konsumkritik – subversive Praxis oder kapitalistische Selbstoptimierung?“

Diskussionsveranstaltung mit Lydia Jakobi / Ulrich Schuster

Freitag, 21. Oktober 2016 | 19 Uhr | Kulturzentrum Kukoon

Reihe intros. Einführungen in kritische Gesellschaftstheorie

Lebensmittel aus ökologischer Landwirtschaft, vegetarische und vegane Kost, fair gehandelte Produkte, sauberer Strom, Tauschbörsen und Aufrufe zum Shoppingverzicht – der Trend geht zum kritischen Konsumbewusstsein. Längst hat Konsum- und Wachstumskritik die Nischen des politischen Aktionismus und der Subkultur verlassen.

Die 2014 in Leipzig durchgeführte degrowth-Konferenz wurde nicht nur von etablierten Stiftungen und staatsnahen Bildungseinrichtungen unterstützt, es kamen auch Tausende, um dabei zu sein. Doch worauf zielt eine Bewegung, deren Aufrufe zum Maßhalten und Verzicht die ohnehin gestressten Individuen zu mehr Selbstkontrolle anhalten? (mehr…)

Einladung zu anarchistischen Perpektiven auf die Wissenschaft

Liebe Freund*innen der anarchistischen Theorie und Praxis,

im Laufe ihres Lebens eignen sich alle Menschen auf unterschiedlichste Arten und Weisen Wissen an. Nach persönlichen Interessen oder auch nach alltagspraktischen Erfordernissen entstehen Wunsch oder Notwendigkeit, zu lernen, zu verstehen und unabhängig handlungsfähig zu sein.

Im Alltag ist es schwer, darin eine Praxis außerhalb von gesellschaftlich institutionalisierten Wegen, fernab von den dafür vorgesehenen Orten oder Formen, über vorgegebene Themenbereiche hinaus zu leben. Zu sehr ist der Zugang zu Wissen an die vorherrschende Grundordnung gebunden, die in dem jeweiligen Teil der Gesellschaft, in der mensch sich befindet, regiert – sind Zeit, Geld oder das Milieu Faktoren die grundlegend zu bestimmen scheinen, in welchem Umfang, in welcher Qualität und wie selbstbestimmt gelernt werden kann.
(mehr…)

23 Thesen zum Anarchismus

Revolution ist mehr als ein Wort: 23 Thesen zum Anarchismus – Von: Alpine Anarchist Productions (AAP)

Intro

Seit Beginn des neuen Jahrtausends hat der Anarchismus einen starken Aufschwung erlebt. In einem breit rezipierten Artikel, den David Graeber and Andrej Grubacˇic ́ im Jahr 2004 schrieben, wurde er gar als „die revolutionäre Bewegung des 21. Jahrhunderts“ präsentiert; und in einem vor kurzem erschienenen und auf zahlreichen Interviews basierenden Buch zu Occupy Wall Street (Translating Anarchy) meint der Autor Mark Bray, dass anarchistische Ideen die wichtigste ideologische Grundlage der Bewegung gewesen seien. Anarchistische Projekte (Zeitschriften, Buchmessen, Bezugsgruppen) haben sich in den letzten zwanzig Jahren enorm vermehrt. All das sind gute Neuigkeiten. (mehr…)

VA: „Rechtsruck in Deutschland und Europa“

Donnerstag, 20. Oktober 2016 | 19 Uhr | Bürgerhaus Weserterrassen

Warum sehen sich Leute, die um ihren Arbeitsplatz bangen, sich die Miete kaum leisten können oder ihre Altersarmut kommen sehen, gut bedient von einer politischen Richtung, die ihnen nicht sichere und gut bezahlte Berufe, höhere Renten etc. verspricht, sondern Law & Order und mehr nationale Rücksichtslosigkeit gegen das Ausland, gegen hier lebende Ausländer und Schutz suchende Flüchtlinge? Welche Not wird denn dadurch behoben? Und was hat die tatsächlich mit der Interessenlage der einfachen und der gar nicht so einfachen Volksgenossen zu tun…?
(mehr…)

Oldenburg, 14. Oktober 2016 Pressemitteilung: Geflüchtete aus Blankenburg zwangstransferiert

In den letzten zwei Wochen wurden über zehn Geflüchtete aus der Sammelunterkunft Blankenburg zwangs-transferiert. Mitte September waren sie bei der Ausstellung we will rise in der Kulturetage gewesen und hatten sich am 11.09.2016 mit Freund_innen aus Oldenburg in Blankenburg getroffen. Als bei einer Besucherin ein Flyer für die Ausstellung gefunden wurde, drang die Security ungefragt ins private Zimmer ein, in dem Menschen aus Blankenburg und Oldenburg zusammensaßen. Die Besucher_innen wurden unter Androhung von Gewalt rausgeworfen. In den folgenden vier Wochen wurden nahezu alle beteiligten Personen aus Blankenburg transferiert; alle an Orte, die am anderen Ende Niedersachsens liegen und extreme Isolation bedeuten. Frida Schulz sagte dazu:
(mehr…)

Bildet die Hochschule zum Töten aus? Informations- und Diskussionsveranstaltung

Donnerstag, 20. Oktober 2016 | 19 Uhr | Hochschule Bremen, Raum SI 364

(mehr…)

Rosa Farbe für die Rocker

Rockertreff in Rosa

In der Nacht zum Montag haben Unbekannte einen Farbanschlag auf einen Rocker-Treffpunkt in Walle verübt. Mitglieder der Hells Angels kommen in dem ehemaligen Imbiss an der Waller Straße zusammen und renovieren das Lokal. Die Fassade sei nachts großflächig mit rosa Farbe bespritzt worden, sagte ein Polizeisprecher. Zwar habe die Pächterin des früheren Imbisses noch keine Anzeige erstattet, die Polizei habe dennoch Ermittlungen wegen Sachbeschädigung aufgenommen. Eine konkrete Spur gibt es bisher nicht. Seit Juni hat die Polizei an der sogenannten „Parzelle Eins“ mehrfach Mitglieder der Hells Angels aus Delmenhorst kontrolliert.

Quelle: Weser Kurier

„Geplantes Böhse-Onkelz-Konzert erhitzt Gemüter“

kopiert aus dem Weser Kurier

Am 16. November spielen die Böhsen Onkelz wieder in Bremen. Das Konzert wird mit gemischten Gefühlen gesehen, denn: Die Geschichte der Band lässt sich nicht so leicht abschütteln.

In rekordverdächtiger Zeit gingen die Tickets für die Deutschland-Tournee weg. Die Band die Böhsen Onkelz spielt insgesamt 19 Shows in Arenen und Konzerthallen in Deutschland, Österreich und der Schweiz und die gesamte Tour ist längst ausverkauft. Bremen stand bislang nicht auf dem Plan. Bislang. Denn noch vor dem offiziellen Tour-Start hat sich die Rockband aus Frankfurt entschlossen, am Mittwoch, 16. November, bei einer Generalprobe in der ÖVB-Arena in Bremen aufzutreten.

(mehr…)