8. Feministisches Bildungs- und Diskussionstreffen

Freitag, 31. März 2017 | 18 Uhr | Mädchenkulturhaus

Diesen Monat möchten wir uns mit dem Hintergrund, Inhalten und Kritik des black feminism und postkolonialen Feminismen auseinander setzen. In den 80er und 90er Jahren des 20. Jahrhunderts haben in den USA schwarze Feministinnen wie bell hooks und Patricia Hill Collins den damaligen Feminismus als Feminismus weißer Mittelschichtsfrauen kritisiert. Die Annahme einer gemeinsamen Unterdrückungserfahrung aller Frauen verschleiere die Beteiligung von weißen Mittelschichtsfrauen an rassistischer und klassenbezogener Unterdrückung und leugne die unterschiedlichen Unterdrückungserfahrungen unter Frauen. In postkolonialen feministischen Ansätzen wurden daran anschließend westliche Feministinnen kritisiert, die erst durch die Konstruktion der „Dritten Welt Frau“ als Opfer sich selbst als modernes Subjekt konstituieren. Insgesamt gibt es sehr unterschiedliche postkoloniale feministische Ansätze, die sich insbesondere in ihrer Haltung gegenüber der Möglichkeit eines gemeinsamen feministischen Kampfes unterscheiden.

Auf dieser Bildung wird es keinen vorbereiteten Input geben, sondern wir werden gemeinsam unser Wissen zusammentragen, ggf. gemeinsam einen Einführungstext in das Thema lesen und über die unterschiedlichen Ansätze diskutieren. Wir freuen uns über alle, die sich ihrerseits auf das Thema vorbereiten, einen Text mitbringen oder vorstellen wollen.

Mit den monatlichen Bildungs- und Austauschtreffen möchten wir einen, Raum schaffen, in dem Frauen sich gemeinsam bilden, empowern und über Perspektiven einer revolutionären Frauenbewegung diskutieren können. Inhaltlich wollen wir uns insbesondere mit der kurdischen, Frauenbefreiungsbewegung und einzelnen ihrer theoretischen und praktischen Entwicklungen beschäftigen. Darüber hinaus halten wir eine Auseinandersetzung mit der historischen Entwicklung des Patriarchats sowie feministischer Widerstandsgeschichte für wichtig ebenso wie eine Diskussion aktueller feministischer Praxen und Perspektiven.