„Freispruch für Rechtsrocker Hannes Ostendorf“

kopiert aus dem Weser Kurier

Der bekannte Neonazi und Sänger der Bremer Hooligan-Band Kategorie C, Hannes Ostendorf, ist am Landgericht Verden vom Vorwurf der Urherberrechtsverletzung freigesprochen worden.

Ostendorf war von einem Mitarbeiter des Bremer Fanprojekts angezeigt worden, weil er auf seiner Facebook-Seite ein Foto des Mannes gezeigt haben und ihn zudem diffamiert haben soll. Das Foto stand im Zusammenhang mit mehreren Steckbriefen angeblicher Unterstützer der linken Ultraszene.

Die Steckbriefe waren kurz nach der Auseinandersetzung zwischen rechten Hooligans und linken Ultras rund um das Nordderby vor zwei Jahren veröffentlicht worden.

Das Amtsgericht Osterholz-Scharmbeck hatte Ostendorf bereits wegen eines Verstoßes gegen das Kunst- und Urheberrecht zu 40 Tagessätzen à 50 Euro verurteilt. Ostendorf akzeptierte das Urteil nicht und hat nun die Berufung am Landgericht Verden gewonnen.

Das Gericht sieht es zwar als erwiesen an, dass es sich bei der Veröffentlichung des Bildes um eine Straftat handelt. Aber diese können Ostendorf nicht zweifelsfrei zugewiesen werden, da seine Facebook-Seite seinen Angaben zufolge von ihm und zwei weiteren Administratoren geführt wird.

Quelle: Weser Kurier