Keine Straffreiheit für Prügelpolizisten!

Aufruf zur Prozessbegleitung

Dienstag, 9. Mai 2017 | 9 Uhr | Landgericht Bremen (Raum 253)

In der Nacht des 21. Mai 2013 wurde V. de O. in Walle brutal zusammengeschlagen. Der Täter, ein Zivilbeamter, hielt ihn, nach eigenen Angaben, für einen Einbrecher und wollte das Opfer an einer Flucht hindern. Ein fataler Irrtum, unter welchem V. de O. bis heute zu leiden hat. Es bedarf einer massiver Gewalteinwirkung um V. de O.s Gesichtsverletzungen zu verursachen, bemerkte schon im ersten Prozess ein Gutachter. Ein einziger Hieb (wie es der Beamte weiterhin aussagt), kann die Schwere der Verletzungen nicht verursachen.

Nach der Gerichtsverhandlung vor zwei Jahren wurde Marcel B. zu 15 Monaten auf Bewährung und einer Geldstrafe verurteilt. Dagegen ist er in Revision gegangen.

Am 09. Mai geht die Berufungsverhandlung in die zweite Runde. Die Verhandlungen sind öffentlich und der Prozess wurde weitestgehend von KollegInnen und Angehörigen des angeklagten Polizeibeamten begleitet.

Wir wollen V.de O. unterstützen und unsere Präsenz im Gerichtsaal zeigen. Für uns ist klar: V. de O. ist von rassistischer Polizeigewalt betroffen. Er erfüllte ein rassistisches Raster, das auf einer vagen Täterbeschreibung beruhte. Lassen wir die Polizei nicht mit ihrer Leugnung durchkommen und zeigen uns solidarisch mit V. de O.!

Weitere Verhandlungstage:
Do. 11.5
Di. 16.5
Fr. 19.5
jeweils um 9:00 Uhr im Landgericht Bremen
Raum 253

checkt:
Kop Bremen


0 Antworten auf „Keine Straffreiheit für Prügelpolizisten!“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


zwei × sechs =