G20-Gipfel: Polizei durchsucht zehntausende Dateien mit Gesichtserkennungssoftware

kopiert von netzpolitik.org

Nach dem Gipfelprotest in Hamburg verfügt die Polizei über eine Menge an Bild- und Videodaten, die in der deutschen Kriminalgeschichte einmalig ist. Das Gleiche gilt für die Werkzeuge zur Verarbeitung der Massendaten. Eine Software zur Gesichtserkennung nutzt auch Geodaten der aufgenommenen Bilder. Die Erkenntnisse sollen zu einer Welle von Durchsuchungen führen.

Die Hamburger Polizei verfügt mittlerweile über eine „zweistellige Terabyte-Zahl an Daten“, die von ErmittlerInnen mit Software durchforstet wird. Das teilte der Kriminaldirektor Jan Hieber gestern auf einer Pressekonferenz mit. Anlass waren Razzien bei mutmaßlichen TeilnehmerInnen des G20-Protestes, bei denen acht Durchsuchungsbeschlüsse in Hamburg und sechs in Schleswig-Holstein vollstreckt wurden. Ermittelt wird wegen schweren Landfriedensbruchs und Hehlerei.

Nach den heftigen Protesten und Ausschreitungen in Hamburg hatte der Senat die Sonderkommission „Schwarzer Block“ eingerichtet, in der zeitweilig bis zu 170 BeamtInnen ermitteln. Gestern wurden als erste Konsequenz 16 Wohnungen und Geschäfte durchsucht. Gesucht wurde Hieber zufolge IT-Technik, die aus einem Geschäft im Schanzenviertel geplündert worden war. Bei den Razzien wurden jedoch nur sieben iPhones gefunden und beschlagnahmt. Es ist nicht bekannt, wie die Polizei die Durchsuchten ermittelt hat. Das Hamburger Abendblatt vermutet, dass die sichergestellten Telefone geortet worden sein könnten.

Auch Videodaten aus Verkehrsmitteln werden analysiert

Laut Hieber habe man „Bildmaterial in einem Umfang, wie es ihn noch nie in der deutschen Kriminalgeschichte gab“. Die Polizei hatte nach dem Gipfel ein Hinweisportal gestartet, bei dem auch Bild- und Videomaterial hochgeladen werden konnte. Nach eigenen Angaben seien dort 7.000 Dateien hochgeladen worden. Zuvor war von über 10.000 Dateien die Rede gewesen.

Das Material soll jetzt mit Gesichtserkennungssoftware durchsucht werden. Auch rund 25.000 „Einzelvideos“ von PolizistInnen werden mit der Software zur Verarbeitung von Bild-Massendaten ausgewertet. Das Gleiche gilt für den Inhalt von mehr als 100 Festplatten aus Bussen, Bahnen und Bahnhöfen.

Derzeit führt die Polizei über 2.000 Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit dem G20-Gipfel. Mehrere Hundert seien bereits identifiziert. Bei der Sonderkommission laufen 319 sogenannte „Bekannt-Verfahren“ mit bis zu 50 Verdächtigen. Die Ermittlungen stehen jedoch noch am Anfang, der Kriminaldirektor spricht von 5.000 Menschen, die rund um den Gipfel in Straftaten verwickelt gewesen seien. Der Polizeipräsident Ralf Martin Meyer gibt die erwartete Zahl von Ermittlungsverfahren mit 3.000 an.

Auswertung mithilfe von Geodaten

Welche Werkzeuge zur Gesichtserkennung eingesetzt werden, ist bisher nicht bekannt. Für Kriminalämter verkauft die Dresdener Firma Cognitech „FaceVACS“, das auch beim Bundeskriminalamt zum Einsatz kommt. Derartige Software zur Videoanalyse wird auch zum Durchsuchen von kinderpornografischem Material genutzt. Dabei können auch die in den Dateien enthaltenen Geodaten ausgewertet werden. Daraufhin können Vidoes und Fotos gesucht werden, die am gleichen Ort entstanden.

Die Hamburger Polizei bestätigt, dass die Geo-Daten zur Erstellung von Bewegungsprofilen Verdächtiger genutzt würden. In „FaceVACS“ können Anwender die Personensuche mit Filtern unterstützen. Hierzu könnten etwa das Alter, Geschlecht oder die ethnische Zugehörigkeit eingegrenzt werden.

Vielleicht wird von der Sonderkommission „Schwarzer Block“ aber auch Technik der Firmen digivod, Sopra Steria oder Videmo genutzt. Die Hersteller forschen in einem Forschungsprojekt mehrerer Kriminalämter zur Frage, wie Bild- und Videomassendaten, wie sie nach der Silvesternacht in Köln anfielen, teilautomatisiert analysiert werden können. Auch das LKA Hamburg ist daran beteiligt.

Kriminaldirektor erwartet hohe Geständnisbereitschaft

Es ist nicht bekannt, ob die Gesichtserkennung lediglich zum Auffinden von Personen im Bildmaterial dient oder ob auch ein Abgleich mit vorhandenen Fotos in Polizeiakten oder bei Meldeämtern erfolgt. Mit „FaceVACS“ wäre dies technisch möglich. Den Äußerungen des Kriminaldirektors zufolge würde die Polizei gern mehr können, als bislang erlaubt: „Ich glaube, dass wir noch ein paar Wochen oder Monate warten müssen, bis die Konzeption voll einsatzfähig ist.“

Weitere Razzien sind zu erwarten. Hieber sagt, dass „viele Straftäter, die sich im Augenblick noch sicher wähnen, […] noch eine Überraschung erleben“. Die zu erwartenden Videobeweise seien dann so erdrückend, „dass wir eine erstaunliche Geständnisbereitschaft haben, wie ich sie noch nicht erlebt habe“.

kopiert von netzpolitik.org


0 Antworten auf „G20-Gipfel: Polizei durchsucht zehntausende Dateien mit Gesichtserkennungssoftware“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


sieben × = sechsundfünzig