„AfD Bundestagsabgeordneter Frank Magnitz und die alte neue NPD“

kopiert von afdwatchbremen.com

BRAUNE WURZELN IM LICHTE EINES BRANDANSCHLAGS

POLITISCHE MOTIVE

In der Nacht des 26.12.2017 sollen eine oder mehrere bislang unbekannte Person(en), auf dem Betriebsgelände des Bremer Unternehmens -Betonwerk Thielen-, einen Transporter in Brand gesetzt haben. Die Tat wird von den Behörden als „politisch motiviert“ verfolgt. Bei Indymedia tauchte ein Bekennerschreiben auf, welches ein politisches Motiv nahe legt.

Am darauf folgenden Tag interviewt Radio Bremen den betroffenen Unternehmer Friedrich-Carl Thielen am Ort des Geschehens. Dieser kommentiert das Ereignis gegenüber dem Sender mit den Worten:

„Für mich ist das klar die Antifa. Die haben sich ja selber geoutet. Das sind Wirrköpfe die durch, ich meine sogar Studium und Schule, so geschult sind, das was alles. die nicht ihrer Meinung sind, nicht konform gehen mit ihrer Meinung, dass man die vernichten muss.“

AFD NUTZT BRANDANSCHLAG ZU PROPAGANDA-ZWECKEN

Auch wenn es tatsächlich eine Selbstbezichtigung auf dem Medienportal -Indymedia- gab, wäre auch ohne das Bekennerschreiben die Behauptungen von Thielen und seinen AfD Kameraden ähnlich gewesen. Dass Thielen und der Vorstandsvorsitzende der Bremer AfD, Frank Magnitz, eine enge Beziehung unterhalten, verschweigt der Vorstand der AfD Bremen in einer Pressemitteilung (PM) zur Sache. Der Landesvorstand nutzt in seiner PM lieber die Gunst der Stunde, um sich wie für die AfD üblich, als „Opfer“zu inszenieren.

Der Landesvorstand lässt es in seiner Darstellung zudem so aussehen, als habe der Fall nichts mit dem AfD Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz zu tun. Dafür weiß der Landesvorstand das Ereignis zu instrumentalisieren. Um ohne Sinn und Verstand vermeintlichen „Terrorismus“ in den Brandanschlag hinein zu interpretieren. Zynisch, in Anbetracht der diversen Brandanschläge in Bremen gegen Asyleinrichtungen. Bei Brandanschlägen bei dem das Ziel Geflüchtete sind, will manch AfD Fan Brandanschläge als „Notwehr“ verstanden wissen. Auch schweigt die AfD zu allen Angriffe die andere treffen und nicht Rechtsextremisten. Distanzierungen der AfD, seitens rechtsextremer Anschläge gegen MigrantInnen, Geflüchtete, DemokratInnen, verweigert die AfD bundesweit. Die Freude darüber überwiegt in der AfD. Das bezeugen immer wieder die menschenverachtenden Tweets und FB Postings von AfD Abgeordneten und ihrer Fans.

WILLKÜRLICHE VERDÄCHTIGUNGEN

Trotz fehlen jeglichen Zusammenhangs zwischen linken Einrichtungen und dem Brandanschlag kriminalisiert der Bremer Vorstand darüber hinaus unsere Redaktion, das Zuckerwerk sowie den AStA und erklärt diese wiederholt zu subversiven Terrororganisation. Ein AfD und „IB“ Fan kommentierte die AfD Pressemitteilung und ruft darin indirekt zur Selbstjustiz gegen linke Einrichtungen in Bremen auf. Dieser Fan hatte die Botschaft der AfD verstanden. Die Botschaft: Räume wie das Zuckerwerk seien von „Terroristen“ organisiert und gegen diese sei Gewalt als „Notwehr“ gerechtfertigt, da der Staat angeblich nichts gegen deren „Terror“ unternähme. Mit der gleichen bürgerlichen Legitimation rechter Demagogen zünden übrigens ihre Fans Asyleinrichtungen an oder jagen MigrantInnen.

VÖLKISCHES ERKLÄRUNGSMUSTER

Bemerkenswert an der oben rezitierten Aussage von Thielen gegenüber Radio Bremen, ist dass bereits in dieser kurzen Behauptung die gängige Ideologie von Rechtsextremisten wiederzuerkennen ist. De-Codiert ließt sich die Äußerung, wie bei rechtsextremer Propaganda üblich, dann so:

Volksfeindliche Ideologen innerhalb des Staates („so geschult“) beeinflussen die deutsche Jugend („Wirrköpfe)“ und bringen sie dazu daran mitzuwirken, das Volk („die nicht ihrer Meinung“) im Interesse der Volksfeinde, Genozid am Deutschen Volk zu verüben („vernichten“). (1)

Dieser augenscheinlich daher geredete Kommentar von Friedrich-Carl Thielen sollte inhaltlich nicht überraschen. Als Sohn des damaligen Mitbegründers und Vorsitzender der NPD, sowie Unternehmensgründer des besagten Betonwerks, Friedrich-Georg „Fritz“ Thielen, stand Friedrich-Carl von Kind auf an unweigerlich unter der politischen Indoktrination seines Vaters „Fritz“ Thielen. Auch wenn Friedrich-Carl Thielen gegenüber Radio Bremen zu der NPD Vergangenheit seiner Familie behauptete, er sei „liberal“ und habe mit dieser Vergangenheit nichts zutun, ist das in Anbetracht der auf Verschwörungsideologie basierenden Äußerung von ihm, eine reine Schutzbehauptung.

NPD IDEOLOGIE TIEF VERWURZELT

Wohl wissend darum, dass es nicht gerade für ihn und sein Unternehmen besonders gut aussieht, dass mit dem Brandanschlag auf seinem Firmengelände auch ans Licht kommt, dass er wie zuvor sein Vater einst die Faschisten der NPD unterstützte, nun er mit Faschisten der AfD, dieselbe völkische Sache unterstützt. Auch wenn der Vater bereits nach wenigen Jahren die NPD wieder verließ, so war dies allein parteiinternen Querelen geschuldet, nicht einer veränderten Weltanschauung. „Fritz“ Thielen war ein Altnazi durch und durch, der freiwillig für das NS Regime in den Krieg gezogen war und dem 20 Jahre nach Kriegsende die CDU nicht rechts genug war.

Sohn Friedrich-Carl Thielen hatte trotz Gelegenheit nie die braune Familiengeschichte gesellschaftlich aufgearbeitet und mit dieser einschlägigen Vergangenheit gebrochen. Inmitten dieser Stille um die einst bundesweit bekannte NPD Familie, tritt nun die AfD an, mit der nächsten Generation an ihrer Stelle. Die von Thielen beteuerte alte „Freundschaft“ zwischen ihm und Magnitz macht also lediglich dort weiter, wo der Vater zuletzt medienwirksam aufgehört hatte. So passt es auch bis ins Detail, dass Friedrich-Carl Thielen den Wahlkampf, der inzwischen offenkundig neofaschistisch orientierten AfD Bremen, mit seinen Möglichkeiten unterstützt.

So konstatiert Thielen gegenüber Radio Bremen: „Ich bin befreundet mit dem jetzigen Fraktionsvorsitzenden der AfD in Bremen. Und wenn Sie von Kind an befreundet sind und ihr Freund kommt zu ihnen und fragt, kannst du mir behilflich sein ein Fahrzeug unterzustellen, ohne Werbung, das war nur ein Fahrzeug ohne Werbung, was er bei uns untergestellt hat.“

Zum einen belegt es die intensive Beziehung der Familie Thielen zu Familie Magnitz, wo die Söhne also seit Jahrzehnten von Kind auf an miteinander eng befreundet sind. Also auch schon in der Phase, in der jener bundesweit agitierende NPD Nazi Thielen öffentlich auftrat und jahrelang Einfluss nehmen konnte, auf die weltanschaulichen Vorstellungen der beiden „Freunde“. Zum anderen legt es offen, das Friedrich-Carl Thielen, wie Frank Magnitz, besonders gut darin ist, belastende Tatsachen zu vertuschen.

LICHTBILD DOKUMENTIERT FALSCHAUSSAGE THIELEN‘S

Das uns zugespielte Lichtbild (Abb.) vom September 2017, offenbart dass nicht einfach nur ein Transporter untergestellt wurde, also alles ganz unpolitisch war. Sondern damit sehr wohl wochenlang auch die Propaganda der AfD auf den Betriebsgelände Thielen‘s abgestellt wurde. Das Thielen ausgerechnet hier wichtig war die Unwahrheit zu sagen, lässt seine gesamte Glaubwürdigkeit in Zweifel ziehen.

Warum Thielen betont eine Falschaussage abgibt, wird in der Sache wohl das LKA untersuchen müssen, Wir halten inzwischen fest: Seine Doppelbetonung das Fahrzeug sei „ohne Werbung untergestellt“ worden, lässt den Schluss zu, Thielen möchte als Unternehmer eines von einem NPD Abgeordneten gegründeten Betriebs, nicht als Unterstützer einer völkisch-nationalistischen AfD in eine kritische Öffentlichkeit gezerrt werden. Die NPD Vergangenheit des Unternehmensgründers mündet trotz des Versuchs sich „liberal“ zu geben also 2017 beim Sohn Thielen. Der mit seinem braunen Erbe nichts besseres anzufangen weiß, als nun eine ebenso neofaschistische Partei zu unterstützen. Der Versuch das als reinen Freundschaftsdienst aussehen zu lassen, ist folglich billige Ablenkung vom völkisch aufgeladenen Kontext. Fakt ist, Thielen unterstützt die AfD mit politischen Ambitionen und leugnet es gegenüber der Öffentlichkeit.

„IDENTITÄRE“ MIT NPD VERGANGENHEIT IMMER DABEI

Fakt ist auch, das verschiedene Akteure der Bremer „Identitären Bewegung“ auf dem Gelände ein- und ausgingen. Und diesen Transporter (Abb.) durch die Stadt fuhren mit Wissen und im Auftrag vom AfD Landesvorstand. Mehrere Wochen während des Bundestagswahlkampfs wurde der Transporter von verschiedenen „IB“ Akteuren mehrmals pro Woche stundenweise gefahren sowie Wahlpropaganda in Bremens Straßen von ihnen installiert. Das in dieser „IB“ Gruppierung ausgerechnet auch ehem. NPD Kader aktiv sind, deren Kreise in die militante Neonazi-Szene reichen, ist in Anbetracht der NPD Vergangenheit der Thielen‘s ein erstaunlich seltsamer Zufall. Das Friedrich-Carl Thielen von all dem nichts gewusst haben will ist von vornherein zurück zu weisen. Wenn dem so wäre, müsste ihn Magnitz mindestens darüber böswillig in Unkenntnis gelassen haben. Thielen müsste Wochenlang nicht mitbekommen haben was auf seinem Firmengelände vor sich geht.

Bei der von Thielen beteuerten „Sandkastenfreundschaft“ zwischen ihm und Magnitz, nach all diesen und weiteren Zusammenhängen die wir in nächster Zeit veröffentlichen, absolut unglaubwürdig.

Redaktion
AfD Watch Bremen

(1) Exkurs: Dieses faschistische Narrativ ist tief verwurzelt bei der extrem Rechten. Sie versucht seit jeher mit diesem Narrativ den Holocaust umzudeuten. Dabei ist Täter-Opfer Umkehr das wesentlichste Ziel dabei. So sind in dieser Erzählung (Narrativ) der extrem Rechten „das Volk“ stets „Opfer“ von verschworenen Mächten. Im NS Regime waren es für die Faschisten vor allem die jüdischen Intellektuellen und wohlhabende JüdInnen. heute sind es für sie vordergründig vor allem Muslime. Dennoch wird auch hier als Grund für die Einreise geflüchteter muslimischer MigrantInnen, weiterhin dieselbe jüdische Weltverschwörung verantwortlich gemacht wie einst im Nationalsozialismus. Geändert hat sich nur die Art wie das Narrativ vermittelt wird und das es gesellschaftliche Entwicklungen nach 1945 miteinbezieht.

So wird also für Faschisten in der Rückschau der Holocaust zur Notwehr gegen die vermeintlich verschworenen Juden. Das „Volk“ wird von der Neurechten rückwirkend von der deutschen Schuld am Holocaust reingewaschen und alles was nach 1945 als Konsequenz daraus folgte, zur diktatorischen Gewalt von ausländischen Mächten. Gewalt gegen MigrantInnen wird so leicht zur Selbstverteidigung gegen „den großen Austausch“ umgedeutet. Gewalt gegen Linke wird legitimiert, durch Propaganda wie, AntifaschistInnen seien die gelenkte Straßenarmee dieser Verschwörung, welche im Auftrag mit Gewalt den „großen Austausch“, „Umvolkung“ „Vernichtung“ etc. durchsetzen würde. So kommt Thielen auch dazu, zu behaupten „die Antifa“ sei auf „Vernichtung geschult“.

Wer zu diesem Thema forscht, findet unweigerlich immer einen Überbau an diversen Verschwörungstheorien. An dessen Ende völkische Fans wie jene in der AfD, der NPD, Reichsbürger, neonazistische Kameradschaften stets mit hasserfüllten Antisemitismus argumentieren oder direkt zur Tat schreiten. -

Dieser Beitrag wurde zur besseren Lesbarkeit auf Wunsch unserer LeserInnen redigiert und erscheint in Kürze auch auf unserer Webseite afdwatchbremen.com

Quelle: afdwatchbremen.com


0 Antworten auf „„AfD Bundestagsabgeordneter Frank Magnitz und die alte neue NPD““


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


sieben × = sechsundfünzig