13. feministisches Bildungs- und Diskussionstreffen

Donnerstag, 25. Januar 2018 | 18 Uhr | Birati

Revolutionäre Persönlichkeit und Kritik und Selbstkritik als Methode der Auseinandersetzung mit verinnerlichten neoliberalen, patriarchalen und rassistischen Denk- und Verhaltensweisen

Kritik und Selbstkritik ist eine der wichtigsten und zentralsten Methoden einer revolutionären Organisation, mit der ein Erneuerungsprozeß der Persönlichkeit angestrengt wird. Dabei geht es um Herrschaftsmechanismen, in bestimmten Klasseneigenschaften und Herangehensweisen als patriarchale Einstellung von Männern zu hinterfragen und zu begreifen. Gegen das Herrschaftssystem und die Auswirkungen dieses Systems in einem kollektiven Prozess anzukämpfen, wird als Bestandteil des Lebens und des Kampfes verstanden. Wir werden uns dem Thema mit einem Input nähern und im Anschluss über die Frage diskutieren, wie wir uns von verinnerlichten neoliberalen, patriarchalen und rassistischen Denk- und Verhaltensweisen befreien können.

Mit den monatlichen Bildungs- und Ausstauschtreffen möchten wir einen Raum schaffen, in dem Frauen sich gemeinsam bilden, empowern und über Perspektiven einer revolutionären Frauenbewegung diskutieren können. Inhaltlich wollen wir uns insbesonderen mit der kurdischen Frauenbefreiungsbewegung und einzelnen ihrer theoretischen und praktischen Entwicklungen beschäftigen. Darüber hinaus halten wir eine Auseinandersetzung mit der historischen Entwicklung des Patriarchats sowie feministischer Widerstandsgeschichte für wichtig ebenso wie eine Diskussion aktueller feministischer Praxen und Perspektiven.