VA: „Eigentum und Geldbeziehungen“

Donnerstag, 7. März 2018 | 19 Uhr | Umsonstladen

Was machen Eigentum und Geld mit uns? Warum Kritiken, die Geld und Eigentum reformieren, nicht überwinden wollen, das ‚warenproduzierende Patriarchat‘ (Roswitha Scholz) reformieren und damit stärken.

in der Veranstaltungsreihe „Anarchismus diskutieren: ‚Befreiung vom Geld und Eigentum … und warum das noch lange nicht reicht‘

Vorausichtlich im Sommer 2018 wird das Buchprojekt ‚Befreiung vom Geld und Eigentum … und warum das noch lange nicht reicht‘ frisch gedruckt erscheinen. Geschrieben wurde es in einem 2010/11 begonnenen Diskussionsprozess in der Theoriegruppe im Umfeld des Bremer Umsonstladens. Mit einer Veranstaltungsreihe wird das Buchprojekt, in Bremen bereits vor Erscheinen beginnend, vorgestellt.

Wir verstehen dabei das im Buchprojekt Diskutierte in erster Linie als eine Anregung zur Diskussion und zur Weiterentwicklung von selbstorganisierten Praxen. Basis des Textes ist eine relativ umfassende Kritik an Herrschaft, für die Anarch*a-Kommunismus, Anarch*a-Feminismus, Radikale Ökologie und unsere Praxen rund um Umsonstladen und Umsonstökonomie wichtige Bausteine sind.