400 Demonstrierende am Internationalen Tag gegen Polizeigewalt

Zum internationalen Tag gegen Polizeigewalt haben wir gestern, den 15. März, Bremerinnen und Bremer aufgerufen, ihren Protest gegen Polizeigewalt kund zu tun. Der 15. März ist seit 21 Jahren der Internationale Tag gegen Polizeigewalt. Dieser wurde von zwei Gruppierungen aus der Schweiz und Kanada initiiert, um das brutale Vorgehen der Polizei gegen Minderheiten in zahlreichen Fällen zu skandalisieren. Auch in Bremen sind unzählige Fälle von übertriebener Gewalt, Folter und Mord durch die Polizei bekannt. Auffällig dabei ist, welche Menschen davon betroffen sind: Wir werfen der Polizei vor, dass sie Menschen kriminalisiert, die nach ihrer Sicht die falsche Herkunft oder Hautfarbe haben, im falschen Beruf arbeiten, die falsche Geschlechtsidentität haben oder die falsche Milieuzugehörigkeit.

Gegen eine Institution, die mit solcher Macht ausgestattet ist und so vorgeht, richtete sich unser Prostest. Bei der Demonstration vom Ziegenmarkt zur Wache Am Wall haben wir Redebeiträge von unterschiedlichen Gruppen zur Lage von Betroffenen gehört, Flugblätter verteilt und kleinere Aktionen organisiert. Die Demo verlief mit 400 Teilnehmer*innen ohne Zwischenfälle.

Bündnis Internationaler Tag gegen Polizeigewalt Bremen

siehe auch
dissentimages: Tout le monde déteste la police.