VA: „Keinen Schlussstrich unter NSU-Verbrechen!“

Donnerstag, 19. April 2018 | 19 Uhr | Villa Ichon

Der NSU-Prozess vor dem Münchner Oberlandesgericht geht seinem Ende entgegen. Vermutlich werden im Juni die Urteile gesprochen. Für die Justiz scheint der Fall abgeschlossen zu sein. Bis zum Schluss hat die Bundesanwaltschaft an dem Konzept des Trios festgehalten und das von den Angehörigen der Ermordeten, AntifaschistInnen und NebenklägervertreterInnen nachgewiesene Netzwerk [z.B. blood&honour, combat 18] von den international operierenden Faschisten geleugnet. Der staatliche Anteil an den Verbrechen wurde von Geheimdiensten und anderen sogenannten Sicherheitsbehörden weggeschreddert. Die Anwälte der Opfer und ihrer Angehörigen haben zum Teil ihre Schlussplädoyers in dem Band „Kein Schlusswort“ veröffentlicht.

Verschiedene AntifaschistInnen aus Bremen und Oldenburg wollen auf zwei Veranstaltungen mit dem Rechtsanwalt Alexander Hoffmann und weiteren NebenklagevertreterInnen über das Ende des Prozesses informieren, darüber diskutieren wie es nach dem Prozess weitergehen kann und zur bundesweiten Demonstration in München am Tag der Urteilsverkündung mobilisieren.

Bremen am Donnerstag, 19.04.2018, Villa Ichon,Goetheplatz 4, Beginn 19.00 Uhr

Oldenburg am Mittwoch, 30.05.2018, Alhambra, Hermannstraße 83, Beginn 19.00 Uhr

Veranstaltet durch: Standpunkt Bremen – Antifaschismus und Kultur e.V.,
Oldenburger Rechtshilfe, Antifa Elf, vs. GewerkschafterInnen