Delmenhorst steht immer noch

Es kam lange nichts nennenswertes bezüglich der Nazis aus Delmenhorst, was nicht bedeuten soll, dass dort nichts passiert ist. Allerdings waren die Ereignisse der dort ansässigen Faschos eher lächerlich bis nicht berichtenswert.
Dennoch wollen wir einmal kurz zusammenfassen, was in letzter Zeit an der Delme passiert ist.

Mario Müller in weiblicher Begleitung auf dem diesjährigen Naziaufmarsch in Bad Nenndorf

  • Ende Juli/Anfang August tourten Delmenhorster Nazis mit dem Fahhrad durch das Stedinger Land, lauschten einigen selbstverfassten Vorträgen und gedachten „den deutschen Helden“. Die ganze lächerliche Aktion feiern die „Jungen Nationaldemokraten Delmenhorst“ später unter dem Namen „IG Fahrrad“ (in perverser Anlehnung an den Chemiekonzern I.G. Farben, Hersteller des “Schädlingsbekämpfungsmittels” Zyklon B., dass in den Gaskammern der deutschen Vernichtungslager zur Ermordung von Jüdinnen und Juden, Sinti und Roma und weiteren Menschen diente) auf ihrer Homepage ab.

  • Am vergangenen Montag dann, wurde der Delmenhorster Nazi Stefan Rabe zu 40 Arbeitsstunden verurteilt. Rabe hat mit seiner Naziclique, darunter die üblichen Verdächtigen (Daniel Schönwälder, Amrei Komotzki, Mario Müller, Marcel Hesse, und Julian Monaco) zwei junge AntifaschistInnen beraubt. Skandalös ist die Tatsache, dass vier der fünf beteiligten Neonazis a priori von der MittäterInnenschaft ausgeschlossen wurden, handelte es sich doch zweifelsohne um einen geplanten Überfall. Einzig Müller erhielt eine Anzeige wegen Nötigung, welche an diesem Tag jedoch nicht Bestandteil der Verhandlung war.
  • Stolz präsentierten die „Nationalen Sozialisten in und um Delmenhorst“ und die „Jungen Nationaldemokraten Delmenhorst“ Anfang der Woche auf ihren Websites ihr eigenes Musikprojekt namens „Projekt 144″. Sie veröffentlichten im gleichen Zug ein Lied mit dem treffenden Namen „Delmenhorst“. Bei dem Lied handelt es sich um sauber gespielten Punkrock mit schlecht verständlichen, nationalistischen Texten. Im Lied wird die Kleinstadt an der Delme gefeiert, gegen Andersdenkende gehetzt und auch offen dem Nationalsozialismus gehuldigt. Man kann sagen, dass die selbstgemachte Musik der Delmenhorster Nazis genauso schlecht ist, wie deren Politik.

Einen ausführlichen Bericht über den Prozess um Stefan Rabe gibt es [hier]. Weitere Infos zur „IG Fahrrad“ gibt es [hier].


7 Antworten auf „Delmenhorst steht immer noch“


  1. 1 queer is here 21. August 2010 um 12:48 Uhr

    Es ist sexistisch zu sagen, daß Marios Begleitung weiblich wäre. Vielleicht fühlt sie sich ja auch als Mann!?!?! Oder als etwas dazwischen?!

  2. 2 communist 21. August 2010 um 21:21 Uhr

    meinst du nicht ernst oder? queer-feministische nazis???

  3. 3 Anonymous 22. August 2010 um 13:18 Uhr

    villeicht will ja hierzu die Talpe ein 260 Seitiges Handbuch schreieben?

  4. 4 Anonymous 22. August 2010 um 16:41 Uhr

    Am 3. oktober 2010 gegen die nationalistischen Einheitsfeierlichkeiten in Bremen,

    gegen Staat, Volk und Vaterland

    Mobilisierungsvideo bei youtube gefunden:

    http://www.youtube.com/watch?hl=en&v=frKSzZkhjb0&gl=US

  5. 5 You never know 22. August 2010 um 18:14 Uhr

    Würde das keinem Menschen absprechen sich so zu fühlen. Ob das dann geäußert wird oder nicht ist die andere Frage.
    Das hier ist ja nur ne kleine Bildunterschrift, das Thema aber wohl wichtig, auch (oder gerade) innerhalb des linken Lagers.

  6. 6 Antisexist 23. August 2010 um 0:43 Uhr

    Dann sag halt „dem Anschein nach weiblich sozialisiert“, wenn dir dass lieber ist…

  7. 7 Penibelchen 23. August 2010 um 12:56 Uhr

    Das wäre schon besser.
    Aber wieso überhaupt über das Geschlecht dieser Person zu spekulieren? Ist das irgendwie relevant?

    Mario Müller (links im bild)

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.