Archiv der Kategorie 'Allgemein'

Wir ziehen um: endofroad.blackblogs.org

Hey ihr lieben Menschen,

lang ist’s her, nämlich im September 2009, also vor fast 9 Jahren, da starteten wir das Projekt endofroad hier auf Blogsport.
Über die Jahre sind wir zur Zielscheibe von so manchem staatlichem Angriff geworden, was vor allem auch unserem solidarischem Bloghoster Blogsport zu schaffen macht(e). Diese Angriffe mehren sich seit einiger Zeit wieder. Da dieser Zustand langfristig weder für uns noch für Blogsport tragbar war, haben wir uns letztendlich dazu entschlossen, mit dem Blog umzuziehen.
An dieser Stelle ein riesiges DANKESCHÖN für den super Support der Blogsport-Crew und ein riesiges SORRY für den ganzen Stress, den ihr regelmäßig mit uns hattet!

Was bedeutet der Umzug jetzt für euch?

Letztendlich wird sich für euch nicht viel ändern. Ihr müsst ab sofort eine neue Adresse ansteuern (Bookmarks updaten!), um auf euren heißgeliebten und altbewährten Copy & Paste Inhalt zurückzugreifen (…oder ihr schreibt ab sofort fleißig Texte, Berichte und Diskussionen!). Das Layout wird ein wenig anders sein und euch hoffentlich nicht nerven. Der alte Blog wird als Archiv dauerhaft bestehen bleiben und weiterhin ansteuerbar sein. Zudem wird der neue Blog SSL-verschlüsselt sein und auch sonst einige Upgrades mit sich bringen, die wir uns schon sehr lange wünschen.

Seid bitte am Anfang ein wenig nachsichtig, wenn noch nicht alles so eingespielt funktioniert wie unter der alten Adresse. Wir arbeiten weiter an uns und eurem Lieblingsblog.

checkt

endofroad.blackblogs.org

„Feinde auf dem Silbertablett“

kopiert aus der taz

Die Polizei sucht erneut per Öffentlichkeitsfahnung nach G20-Straftäter*innen. Für die Aufklärung von Polizeigewalt betreibt sie keinen vergleichbaren Aufwand.


Versuchen, die Medien vor ihren Karren zu spannen: Polizeisprecher Timo Zill (l) und Oberstaatsanwalt Michael Elsner

Die Soko „Schwarzer Block“ der Hamburger Polizei bittet die Bevölkerung erneut per Öffentlichkeitsfahndung um Mithilfe. Allen voran versucht sie, die Medien vor ihren Karren zu spannen. Und viele machen bereitwillig mit. Sie sollten schleunigst den Beruf wechseln, denn sie haben ihre Aufgabe, staatliche Institutionen zu kontrollieren, nicht verstanden. Stattdessen lassen sie sich für den Kampf um die Deutungsmacht instrumentalisieren. (mehr…)

AKW Brokdorf und Castor-Transporte

DAS AKW ALS ZWISCHENLAGER

Die Atomanlage Brokdorf soll uns noch „100 Jahre“ bedrohen! Diese Bedrohung besteht an allen derzeitigen High Active Waste (HAW) Castoren-Zwischen/”End”-Lagern! Wir – als Bevölkerung vor Ort wollen uns nicht länger die Lügen gefallen lassen. Trotz unerklärlicher Schäden durch Oxidation an den Brennstäben hat die Kieler Landesregierung das AKW Brokdorf wieder anfahren lassen. Dies setzt die Bevölkerung weiterhin einem unkalkulierbaren Risiko für Leben und Gesundheit aus. Der grüne Umweltminister Robert Habeck hatte zugesichert: „Erst wenn die Ursache gefunden ist, kann der Reaktor wieder ans Netz.“ Nun aber hat er ihn aus Angst vor einer Schadensersatzklage doch wieder anfahren lassen. Jetzt wo die Grünen in der Regierung die Möglichkeit hätten, Dinge zu ändern, sind sie umgekippt und verhalten sich wie die Vertreter aller anderen Parteien. „Profit geht vor der Sicherheit von Menschen-Leben.“ Dazu der Bericht in der Norddeutschen Rundschau zur 6. Protest- und Kulturmaile – wo Dr. Karsten Hinrichsen von der Initiative Brokdorf Akut (mehr…)

DON‘T HATE THE MEDIA, BE THE MEDIA!

Liebe Leute,

um Weihnachten war endofroad eine Zeit lang offline. Zu dieser Zeit erreichten uns diverse besorgte Anfragen, was denn da mit uns los sei (das hat uns etwas gerührt).
Dass endofroad nicht erreichbar war, begründete sich in einer Abschaltung durch den Bloghoster „blogsport“. Dieser hatte unter Androhung eines mittleren fünfstelligen Bußgelds durch die Landesmedienanstalt Berlin-Brandenburg kurzerhand endofroad abgeschaltet, um Schaden von sich abzuwenden. Die Landesmedienanstalt Berlin-Brandenburg forderte gegenüber Blogsport, dass endofroad seiner Impressumspflicht nachkomme. Dies haben wir inzwischen unter Bauchschmerzen nachgeholt (ihr könnt uns also jetzt alle unter der angegebenen Adresse besuchen kommen).

(mehr…)

Etwas ist dem aktivistischen eMail-Provider riseup passiert – aber kompromittiert wurde er nicht

[Vorbemerkung der Übersetzer*innen: Der folgende Artikel wurde im englischen Original am 24.11.2016 veröffentlicht. Obwohl seitdem einige Zeit vergangen ist, haben wir uns jetzt noch für eine Übersetzung und Veröffentlichung entschieden, da wir festgestellt haben, dass die Gerüchteküche um das anarchistische Serverprojekt riseup.net nicht nachlässt, sondern zum Teil recht wilde Blüten treibt. Der Artikel leistet unseres Erachtens einen wichtigen Beitrag um die notwendige Auseinandersetzung auf der Grundlage von Tatsachen zu führen. Er hat dazu den Vorteil, recht allgemeinverständlich geschrieben zu sein. Wir haben einige zusätzliche Fussnoten hinzugefügt, von denen wir hoffen, dass sie die Verständlichkeit für hiesige Verhältnisse noch erhöhen und weitere wichtige Hintergrundinformationen zur Einschätzung der Situation enthalten. Der Artikel selbst stammt von einer unseres Erachtens gut informierten und zuverlässigen Seite (näheres über Autor und Publikation am Ende des Artikels). Wir hoffen, dass diese Zeilen helfen werden, einen sachlichen, verantwortungsvollen Umgang mit der Situation zu finden. Don‘t panic. Stay safe. Have fun. =) ]

Im Laufe der letzten Woche gingen Gerüchte quer durch die digitale aktivistische Community, dass das Technikkollektiv riseup, welches eMail, Chat, VPN und andere Dienste für Aktivist*innen zur Verfügung stellt, nach Erhalt einer geheimen staatlichen Anordnung und eines damit verbundenen Knebelerlasses 1 kompromittiert 2 sein könnte. Das Kollektiv versorgt rund 150.000 Nutzer*innen mir eMail-Diensten, betreibt Mailverteiler mit 6.8 Millionen Abonnent*innen und stellt täglich über 1 Millionen eMails zu. Laut eines Vertreters des riseup-Kollektivs sind die Gerüchte übertrieben. Aber es ist klar, dass etwas geschehen ist, und dass riseup sich dazu nicht öffentlich äußern kann. „Wir würden riseup eher stillegen als Aktivist*innen zu gefährden“, sagte der Sprecher. „Wir werden aber nichts stillegen, weil sich keine Aktivist*innen in Gefahr befinden“. (mehr…)

„Bekennender Rassist“? Das wird man ja wohl noch sagen dürfen, Herr Seidl!

Die AfD in Person von Christoph Seidl hat uns über Blogsport mitteilen lassen, dass er in der Broschüre „Rechter Wahlkampf in Bremen“ als „bekennender Rassist“ bezeichnet werde. Dies interpretiert Seidl als „Verleumdung im Sinne § 188 StGB“, da die Bezeichnung „bekennender Rassist“ seiner Meinung nach „wahrheitswidrig“ sei.
Ebenso würde auf dem verlinkten Titelblatt der Broschüre ein von Seidl selbst erstelltes Bild verwendet. Dies verletze seine Bildrechte.
Seidl hat Blogsport eine Frist von 48 Stunden eingeräumt, um die entsprechende „Seite umgehend (…) zu entfernen“. Die Seite haben wir natürlich nicht entfernt. Wir haben uns jedoch darum bemüht, Seidls geforderter Einschränkung der Meinungsfreiheit nachzukommen.

In der Broschüre „Rechter Wahlkampf in Bremen“, die auf Indymedia linksunten von Unbekannten veröffentlich wurde, wird Christoph Seidl als „Mann fürs Grobe bei der AfD in Bremen“ beschrieben. So soll Seidl an den Protesten gegen die Unterbringung von geflüchteten Jugendlichen beteiligt gewesen sein und „die rassistischen Pegida-Demonstrationen in Dresden, als auch die entsprechende Hagida-Demo in Hannover, die bekannte Neonazis aus der ganzen Region anzog“ verteidigen.

siehe auch
Christoph Seidl (AfD) hört Nazimetal?!

Spendenaufruf linksunten.indymedia.org

Indymedia linksunten wehrt sich
Indymedia linksunten dokumentiert nun schon im sechsten bewegten Jahr linksradikale Politik. Ob beim Widerstand gegen die Flüchtlingspolitik in Berlin oder den Klima-Protesten im Hambacher Forst, als Hooligans in Köln und RassistInnen in Dresden zu Tausenden durch die Straßen zogen oder als die Spitzelin in Hamburg Jahre nach ihrem Einsatz enttarnt wurde – linksunten ist immer dabei, weil ihr dabei seid.

(mehr…)

Neues Design!

Wir haben es endlich geschafft, auf eure Anregungen zu reagieren und den Blog ein wenig lesbarer zu machen. Deshalb haben wir den Hintergrund hell und die Schrift dunkel gestaltet. (mehr…)

»Es gibt keine richtige Nutzung im falschen Facebook«

Quelle: nadir.org
(aus: Phase 2. Zeitschrift gegen die Realität. Nr. 46, Herbst 2013. phase-zwei.org)

Das Online-Projekt nadir ist 1993 angetreten »durch das Bereitstellen von email, webspace, mailinglisten, newsgroups auf ›eigener‹ Infrastruktur die Vernetzung durch Nutzung der ›neuen Medien‹ voranzutreiben«. Schon vor indymedia schuf nadir eine Plattform für linksradikale Informationen und Diskussionen und begann einen virtuellen Infoladen aufzubauen. Inzwischen ist nadir kein allgemeines Nachrichtenportal mehr, die BetreiberInnen stellen jedoch weiterhin eine Infrastruktur für Online-Kommunikation und kämpfen unter anderem gegen Überwachung im Internet. Die Phase 2 traf sich mit nadir virtuell zum Gespräch.

Phase 2: Ihr habt im Oktober 2012 den Text Plötzlich plappern Anna und Arthur veröffentlicht. Darin beklagt Ihr den leichtsinnigen Umgang von Linken mit dem Internet, besonders in sozialen Netzen. Was sind Eure Hauptkritikpunkte? (mehr…)

Kunsturhebergesetz II

Vor kurzem berichteten wir über die Ermittlungen der Cops aufgrund eines Ver­sto­ßes gegen § 22 Kunst­UrhG [Info].
Nun haben wir die betreffenden Fotos aus dem entsprechenden Beitrag entfernt und stattdessen auf den originalen Artikel auf indymedia.​linksun­ten verwiesen. Dies reichte den Cops allerdings nicht aus.
Denn leider ist es so, dass die Ersetzung der Bilder durch einen Link rechtlich an der Sache überhaupt nichts ändert, weil eine solche Linksetzung, gerade wenn sie auch noch ausdrücklich auf die monierten Inhalte hinweist, ein aktives Zu-Eigen-Machen der verlinkten Inhalte ist.
Deshalb hat uns blogsport nahegelegt, auch diese Links zu entfernen. Um Ärger und Stress für Blog­sport zu ver­mei­den, haben wir uns abermals zähneknirschend dazu entschieden, den Beitrag wie gefordert zu zensieren.