Archiv der Kategorie 'Aufruf'

Gegen Antifeminismus und Nationalismus

Dienstag, 17.04.2018 | 17:00 | Martkplatz

So langsam sehen wir es sportlich:
Dreimal, an den letzten drei Dienstagen, ist die Bremer AfD unter dem Tarnnamen „Bremer Frauenmarsch“ bisher auf dem Bremer Marktplatz aufmarschiert. Dreimal hat sie es nicht geschafft als kaum mehr als zwei Handvoll Leute zu mobilisieren. Dreimal haben Hunderte dies genutzt um nicht nur den Rechten ihre Ablehnung zu zeigen. Sie haben auch die Dienstage genutzt um den Marktplatz mit den eigenen, feministischen, antinationalen und antifaschistischen Inhalten zu füllen. Dreimal haben die Rechten eine krachende Niederlage kassiert. Nächste Woche Dienstag wollen sie wiederkommen.
(mehr…)

Autonomer 1. Mai in Oldenburg

(mehr…)

Der AfD die Show stehlen!

10. April, 17 Uhr, Marktplatz Bremen:

Der AfD die Show stehlen.
Gegen Nationalismus und Antifeminismus!

Zweimal bereits, letzte und vorletzte Woche Dienstag, hat die AfD versucht in Bremen auf dem Marktplatz eine Kundgebung durchzuführen. Auch für nächste Woche haben die Rechten ihr kommen wieder angekündigt.

Unter dem irreführenden Label eines „Bremer Frauenmarsches“ haben sich dort jeweils sieben Gestalten aus der AfD und ihrem Umfeld eingefunden. Ausgestattet mit Pappschildchen mit Aufschriften wie „Für Weltfrieden“ und „Merkel muss weg“, haben sie versucht ein Gewaltverbrechen das vor kurzem in Kandel, in Süddeutschland, stattgefunden hat, für ihre politischen Zwecke zu instrumentalisieren. In dem sie dem Tatverdächtigen auf Grund seiner vermeintlichen Religion und Nationalität bestimmte Eigenschaften zuschrieben, haben sie versucht diese Gewalttat rassistisch und nationalistisch umzudeuten. (mehr…)

VA: „Kein Waffendeal mit der Türkei – Stoppt den Krieg gegen Afrin!“

Donnerstag, 15. März 2018 | 16 Uhr | Marktplatz

Seit Mitte Januar 2018 führt das türkische Militär unter der Führung von Erdogan einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen die selbstverwaltete Region Afrîn in Nordsyrien und bombardiert seitdem ohne Unterlass Dörfer und Landstriche. Die Zahl der Verletzten, Getöteten oder Vertriebenen steigt dabei täglich. Seit Samstag ist die Stadt Afrîn fast vollständig umzingelt und die türkische Armee hat begonnen, die Stadt zu bombardieren. (mehr…)

Aufruf: „Wenn Afrin fällt… wird es zu spät gewesen sein!“

Heute steht das revolutionäre Projekt Rojava mit dem Rücken an der Wand. Der Krieg um Afrin ist für die Revolution ein Kampf um Sein oder Nicht-Sein. Als radikale Linke in Europa sollten wir uns der historischen Bedeutung dieser Tage bewusst werden. Der Angriff auf Afrin ist der Versuch das aussichtsreichste revolutionäre Projekt unserer Generation zu zerstören. Wir werden diesem Unrecht nicht weiter tatenlos zuschauen. Wir werden die Menschen in Rojava und unsere kämpfenden Genoss*innen nicht alleine lassen. Wir rufen dazu auf, gemeinsam mit militanten Aktionen überall dort zu beginnen, wo wir die Herrschenden treffen können. (mehr…)

Ein neues Wagenplatzprojekt… Demo für mehr Wagenplätze!

Sonntag, 25. März 2018 | 14:00 Uhr | Bahnhofsvorplatz Bremen

(mehr…)

Biji berxwedane Efrine, biji berxwedana Rojava!

Seit gestern Abend stehen die islamo-faschistischen Truppen der Türkei und ihrer jihadistischen Söldner von al-qaida und Daesh nur noch ein bis zwei Kilometer jenseits der Stadtgrenzen von Afrin. Die Stadt ist jetzt nicht nur überfüllt mit Flüchtlingen aus den umkämpften und teils von der Türkei schon zerstörten Aussenbezirken, sondern eben auch noch mit all den Kriegsflüchtlingen der letzten Jahre plus der ansässigen Bevölkerung.

Die Wasserversorgung wurde durch türkische Angriffe schwer beschädigt und ist kritisch. Es finden weiter – auch jetzt am frühen Sonntagmorgen – Artillerie- und Luftangriffe statt. Und der Zeitpunkt ist nicht mehr fern, wo es zum Strassen- und Häuserkampf direkt un der Stadt kommen wird – in der sich, vorsichtig geschätzt, bis zu 800.000 – ACHTHUNDERTAUSEND – Menschen aufhalten. (mehr…)

Kneipe Rotes Frauenkomitee

Anmerkung von endofroad:
Leider erreichte uns die folgende Meldung zu spät.
-------------------------------------------------------------------

(mehr…)

Aufruf: Gemeinsam gegen die türkischen Angriffe auf Afrin!

Bundesweite Grossdemonstration am 3. März 2018 in Berlin (12 Uhr – Alexanderplatz)

Aus Bremen werden am 03.03 früh morgens Busse nach Berlin fahren – wir freuen uns über zahlreiche Mitreisende. Die Abfahrtszeit wird nachgereicht, sobald sie bekannt ist. Abfahrtsort ist vor dem Cinemaxx am Hbf

Aufruf des Bündnis für Demokratie und Frieden in Afrin

Gemeinsam gegen die türkischen Angriffe auf Afrin!

Seit dem 20. Januar 2018 greift das türkische Militär gemeinsam mit salafistischen bzw. dschihadistischen Gruppierungen das Gebiet Afrin in Rojava/Nordsyrien an. KurdInnen muslimischen, alevitischen und ezidischen Glaubens stellen die Bevölkerungsmehrheit Afrins. Darüber hinaus ist es Heimat christlicher AssyrerInnen und syrischer AraberInnen sowie vereinzelt ArmenierInnen. Die Stadt Afrin mit ihren umliegenden Dörfern im äußersten Nordwesten Syriens konnte seit Beginn des Kriegs trotz wiederholter Angriffe durch die Nusra-Front, den Islamischen Staat (IS) oder andere islamistische Gruppen sowie das türkische Militär relative Stabilität und den Frieden bewahren. (mehr…)

OHZ: Hände weg von Farin – deutsche Panzer raus aus Afrin!

Freitag, 16. Februar 2018 | 16 Uhr | Bhf Osterholz-Scharmbeck

Die türkische Armee greift seit dem 20. Januar die kurdische Stadt Afrin in Nordsyrien an. Dabei schickt der türkische Präsident Erdogan auch deutsche Panzer in den Krieg. Die Angriffe haben bereits eine dreistellige Zahl von Todesopfern gefordert, Tausende Menschen sind geflohen.

Deutschland hat die Türkei als NATO-Partner seit Jahrzehnten hochgerüstet – auch für den Krieg gegen die Kurden in der Türkei. Die kurdische Bevölkerung in Afrin lebt dort friedlich in demokratischer Selbstverwaltung – „gefährlich“ für das Erdogan-Regime, weil es eine Alternative zu autoritären Gesellschaften aufzeigt. Deutschland hingegen unterstützt mit Erdogan und seinen aus der Al-Kaida hervorgegangenen Terroristen lieber ein rückständiges, menschenfeindliches Weltbild. (mehr…)