Archiv der Kategorie 'Direkte Aktion'

Brandanschlag auf Firmengelände

kopiert aus dem Weser Kurier

In der Nacht zu Mittwoch haben unbekannte Täter auf einem Firmengelände in Gröpelingen einen LKW angezündet. Nach einem Bekennerschreiben schließt die Polizei einen politischen Hintergrund nicht aus.

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch zündeten Unbekannte in Bremen Gröpelingen einen Lkw an und gefährdeten dabei ein Menschenleben. Die Polizei erhielt ein Bekennerschreiben und ermittelt wegen schwerer Brandstiftung.

Der Vorfall ereignete sich in der Nacht zum Mittwoch auf einem Firmengelände in der Straße Beim Industriehafen. Dort ging gegen 2.30 Uhr ein LKW in Flammen auf. Der Feuerwehr konnte das Feuer löschen, aber das Fahrzeug war nicht mehr zu retten. Es entstand Totalschaden, dessen Höhe die Polizei auf 200 000 Euro schätzt.
(mehr…)

AfD und NPD Hand in Hand: Logistik des Betonwerk Thielen Sabotiert!

kopiert von de.indymedia.org

Das Betonwerk Thielen (Beim Industriehafen 49) ist eine Firma aus NPD Mitgliedern. Das ist ist auch einer der Gründen warum sie der Bremer AfD für den Bundestagswahlkampf ihre Logistik (Wahlkampftruck) zu Verfügung stellte. Dieser Grund bewegte uns das Betonwerk am zweiten Weihnachtsfeiertag mit Benzin zu besuchen, um einige Lkws der Firma in Brand zusetzen.

Die AfD ist eine Partei von Antifeministen, Rassisten, Antisemiten und anderen Feinden der Freiheit. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht die deutsche Nation zu retten. Ihre Vertreter argumentieren, eine Nationale Identität lasse sich nicht auf den Holocaust „Schuldkult“ gründen.

Auch wir sind der Ansicht, dass sich eine deutsche Berufung „Verantwortung“ in der Welt zu übernehmen weder aus 6 Millionen vergasten Menschen, noch aus dem Anzetteln zweier Weltkriege begründen lässt.

Der Schluss den wir ziehen ist aber vollkommen anders: Nieder mit Deutschland! Für etwas besseres als die Nation!

kopiert von de.indymedia.org

siehe auch:
Weser-Kurier – Brandanschlag auf Lastwagen in Gröpelingen
butenunbinnen – Brandanschlag in Gröpelingen
Bullenpresse – Staatsschutz ermittelt nach Brandstiftung

Nazis in der Schänke angegriffen

kopiert aus dem Weser Kurier

Ultras prügeln sich mit Kneipengästen im Bremer Viertel

Gewaltbereite Fans wollen sich vor der Partie zwischen Werder Bremen und Mainz 05 zu einer Schlägerei treffen. Die Polizei kann das verhindern. Nach dem Spiel prügeln sich Bremer Ultras aber trotzdem noch.


Einsatzkräfte der Polizei vor der Kneipe „Die Schänke“.

Nach dem Bundesligaspiel zwischen Werder Bremen und dem 1. FSV Mainz 05 im Weserstadion ist es im Bremer Steintorviertel zu einer größeren Auseinandersetzung zwischen Fußballfans gekommen. Laut einem Sprecher der Polizei Bremen waren rund 120 Menschen beteiligt. Ob sie aber auch alle an der Auseinandersetzung beteiligt waren, lasse sich zum jetztigen Zeitpunkt nicht sagen.

(mehr…)

Kein Frieden mit der inneren Sicherheit! Kein Frieden mit der Rückkehrberatung!

kopiert von de.indymedia.org

Am vergangenen Wochenende fand die Innenministerkonferenz in Leipzig statt. Wieder mal trafen sich alle Schweine aus dem ganzen Bundesgebiet, um die autoritären und rassistischen Zustände in der BRD zu normalisieren und in Gesetzesform zu gießen. Besonders Ulrich Mäurer, Innensenator Bremens, glänzte und war nicht nur auf Fotos mit seinem Beitrag ganz vorne mit dabei. Seine Forderung: Ein zentraler Abschiebeknast und ein Gericht für sogenannte Gefährder

Diese Forderung lassen wir nicht unkommentiert. Wir haben einen anderen Beitrag. Unser Beitrag ist unversöhnlich und voller Wut gegen den Staat und seine Handlanger. Deshalb haben wir von Donnerstag auf Freitag (8.12.17) nachts ein Fahrzeug der Arbeiterwohlfahrt (AWO) angezündet.
(mehr…)

ENGEL & VÖLKERS IN DER NEUSTADT ANGEGRIFFEN!

kopiert von de.indymedia.org

WAS NOCH ÜBER GENTRIFIZIERUNGN SAGEN?

WELCHE WORTE VERLIEREN BEI EINER STEIGERUNG DER OBDACHLOSIGKEIT UM 140% INNERHALB DER LETZTEN 2 JAHRE, ANGESICHTS EINES SOZIALEN KRIEGES VON DEM EINIGE WENIGE KLAR PROFITIEREN?

MANCHMAL SPRECHEN WIR LIEBER MIT HAMMERSCHLÄGEN …FÜR DIE SOZIALE REVOLTE!

28.11.2017

Sachbeschädigung an FDP-Büro

Unbekannte entwendeten in der Nacht zu Donnerstag in der Bremer Innenstadt ein Schild vom Haus der FDP-Bürgerschaftsfraktion und besprühten die Fassade mit einem Schriftzug.

Die Täter rissen das Fraktionsschild am Gebäude in der Sandstraße aus der Verankerung und brachten einen großflächigen Schriftzug mit dem Text „Identico herencia global amiga“ am Haus an. […] Der Staatsschutz der Polizei Bremen hat die Ermittlungen aufgenommen.

kopiert aus der Bullenpresse

Zu Fuß zum AfD-Parteitag nach Hannover!?

kopiert von de.indymedia.org

Diese oder ähnliche Fragen muss sich der Bremer AfD-Politiker Gerald Höns stellen, nachdem wir ihm Dienstagnacht Reifen und Scheiben seines Smart in der Bergerstraße zerstört haben.

Der umtriebige Gerald unterhält Kontakt zu den Hells Angels und ist Besitzer mehrere Hochbunker aus dem 2. Weltkrieg, die er vermietet und gelegentlich mit AfD-Plakaten schmückt.

Unsere Ansage an Höns : Wir wissen wo du wohnst, wo du deine Geschäfte machst, welche Autos du fährst. Solange du als Faschist in Bremen agierst werden wir dir keine Ruhe lassen.

Antifa heißt Angriff – nachts daheim und auswärts in Hannover!

Ist der Grund Fußball oder weil die Gesamtscheiße so kacke ist?

kopiert aus dem Weser Kurier

Vandalismus mit Fäkalien Hunderte Kotanschläge auf Gebäude in Bremen-Nord

Ein Unbekannter wirft immer wieder Fäkalien gegen Vegesacker Häuser und auf Sportplätze. Ein Verein hat mittlerweile 250 Vorfälle gezählt. Jetzt traf es ein Büro in der Fußgängerzone. Zum dritten Mal.

Es passiert immer wieder: Mal sind Fassaden, mal Fenster, mal Türen beschmiert. Nicht mit Farbe, sondern Kot. Seit Längerem geht das so. Philipp Romeiser spricht von Jahren. Der Mann ist Geschäftsführer bei M-Projekt und weiß von mehreren Häusern, die in Vegesack mit Fäkalien beworfen wurden. An der Weserstraße, am Sedanplatz, an der Gerhard-Rolfs-Straße. Neulich traf es das Büro des Projektentwicklers. Zum dritten Mal. Die Firma hat erstmals Anzeige erstattet – andere haben das schon weitaus öfter getan.

Bernd Siems zum Beispiel. Der Fußballchef der Sportgemeinschaft Aumund-Vege­sack hat es grob überschlagen. Er kommt auf 250 Vorfälle und 25 Anzeigen, „mindestens“. Wie bei M-Projekt schleudert jemand Fäkalien. Allerdings nicht nur gegen ­Wände, sondern auch aufs Gelände der Sportler. Seit Montag ist das Kassenhaus am Stadion braun beschmiert. In der Woche zuvor ­hatte es den Schaukasten getroffen, davor den Gehweg. Siems hat alles mit der Kamera dokumentiert und jedes Foto mit Datum versehen. Als Beleg für die Polizei.
(mehr…)

Dokumentation: BKA sucht Zeugen von Brandanschlag auf Bahngleise

kopiert aus dem Weser Kurier

Wenige Tage vor dem G20-Gipfel in Hamburg verübten Unbekannte einen Brandanschlag auf Kabelschächte im Güterbahnhof Grolland. Die Täter sollen sich zeitweise in Woltmershausen aufgehalten haben

Die Bundesanwaltschaft und das Bundeskriminalamt (BKA) haben am Mittwoch in Woltmershausen nach Zeugen gesucht, die Hinweise zum Brandanschlag auf Bahngleise in Grolland am 19. Juni 2017 geben können. Die Behörden vermuten, dass der oder die Täter zwischenzeitlich beim Kleingärtnerverein Wardamm-Woltmershausen aufgehalten haben, teilte die Polizei Bremen mit. Daher wollten Beamte des BKA und der Kriminalpolizei Bremen dort am Mittwochnachmittag die Menschen befragen. Mit Fahndungsplakaten (siehe Foto) und Flugblättern will das BKA die Anwohner auf den Fall ausmerksam machen.
(mehr…)

„Glasbruch bei der Gewerkschaft der Polizei“

Folgendes Schreiben hat uns erreicht:

Freiheit für alle G20-Gefangenen! Diese Worte glänzen an der Fassade, die dem von uns mit Hämmern entglasten Büro der Gewerkschaft der Polizei gegenüberliegt.

Seid den G20-Krawallen versuchen Bullen und Justiz Angst zu schüren. In den Prozesse gegen die Inhaftierten wollen sie mit hohen Strafen zeigen, dass Bullen unantastbar sind. Wer es wagen sollte ihre Autorität infrage zu stellen und auch dementsprechend zu handeln, hat mit Knast zu rechnen. Wer mit Flaschen wirft, wird als Terrorist abgeurteilt. Durch die Verschärfung des § 113-114 wollen sie verhindern das der verbreitete Hass auf die Bullen auch in Taten mündet. (mehr…)