Archiv der Kategorie 'Kurz notiert'

Keine Medizin für Menschen ohne Papiere Humanität ausgesetzt

kopiert aus der taz

Das Gesundheitsamt Bremen hat die „Humanitäre Sprechstunde“ geschlossen – ohne Ankündigung und ersatzlos. Papierlose sind auf die Hilfe angewiesen


„Humanitäre Sprechstunde geschlossen“: Im Bremer Gesundheitsamt wird Menschlichkeit neu
konzipiert

Die Humanitäre Sprechstunde des Gesundheitsamtes für Menschen ohne Papiere ist geschlossen. Eine Ankündigung oder Erklärung von Seiten des Gesundheitsamtes gab es ebenso wenig wie einen Ersatz für die medizinische Grundversorgung der Betroffenen. Auf Nachfrage sagte ein Sprecher der Gesundheitsbehörde der taz: „Die Humanitäre Sprechstunde wird derzeit neu konzipiert. Während dieser Übergangsphase wird die Humanitäre Sprechstunde für vier Wochen ausgesetzt.“

Was genau sie neu konzipieren will, verrät die Behörde nicht. Ebenso wenig, ob die Sprechstunde nach dieser „Übergangsphase“ in gleichem Umfang wieder zugänglich sein wird. Behördenintern allerdings soll die Rede davon gewesen sein, dass die Sprechstunde „bis auf Weiteres“ geschlossen sei.
(mehr…)

VA: Hip Hop trifft Circus.Erinnern heißt handeln

Sonntag, 30.April. | 19:00 Uhr | Forum, Hochheider Weg 169

(mehr…)

WERDET AKTIV GEGEN DIE IB

Wir verzeichnen in Bremen aktuell eine starke Zunahme von Propaganda der sogenannten ‚Identitären Bewegung‘ im öffentlichen Raum. Besonders in den strukturschwächeren Stadtteilen Bremens. Eines der Hauptquellen ist die AfD und ihre Jugendorganisation. Eine weitere IB Gruppierung verstärkte zudem in den letzten Monaten ihre Onlinepropaganda.

Bitte meldet uns umgehend Beobachtungen von IB und AfD Propaganda mit Zeit und Ort (ggf. mit Foto).

Redaktion: AfD Watch Bremen auch auf fb und twitter

Eine aktuelle Doku des WDR skizziert u.a. die Gefahren, die speziell von dieser extrem rechten Organisation ausgehen:

Fluchtursachen made by G20

Montag, 24.April 2017 | 20 Uhr | Paradox

Weltweit sind mehr als 65 Millionen Menschen auf der Flucht. Sie fliehen vor Kriegen, Hungersnöten, Verfolgung oder auch, weil es in ihrer Heimat keine Chancen auf ein menschenwürdiges Leben gibt. Wir wollen beleuchten, wie die Wirtschaftspolitik der G20 oft direkt verantwortlich für die Fluchtursachen ist.

Mit Vertreter*innen des Bündnis Equal Rights For All

„Verurteilung von Holocaust-Leugner“

Die mehrfach verurteilte Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck soll gemeinsam mit dem Verdener Riegolf Hennich einer der führenden Köpfe der rechtsextremen Zeitschrift „Stimme des Reiches“ sein. Hennich ist nun auch vom Amtsgericht Verden verurteilt worden.

HAYIR!

Istanbul: Transparente gegen das Referendum in der Türkei


Oben):Weder Republik, noch Kalifat Für Freiheit, Revolte * Unten rechts): Weder Diktatur… Noch Demokratie… Revolte – Revolution – Anarchie

(mehr…)

Verden: Burn Rathaus Burn!

kopiert aus dem Weser Kurier

Mann setzt Verdener Rathaus in Brand Racheakt gegen Verwaltung

Ein 47-jähriger Mann aus Verden hat am Sonntagmorgen das Verdener Rathaus in Brand gesetzt. Er fuhr gegen 8 Uhr mit einem Pkw in den verglasten Eingangsbereich des Verwaltungsgebäudes.

Entsetzen auf der einen Seite, Erleichterung auf der anderen. Ein 47-jähriger Mann aus Verden hat am Sonntagmorgen das Verdener Rathaus in der Ritterstraße (Neubau) in Brand gesetzt. Er fuhr gegen 8 Uhr mit seinem Auto, einem 5er-BMW Kombi, in den verglasten Eingangsbereich des Verwaltungsgebäudes. Dann zündete er das Auto mit einem Brandbeschleuniger an. In dem Wagen befand sich eine große Camping-Gasflasche, die allerdings trotz der Hitze der Flammen nicht explodierte. Durch das Sicherheitsventil entwich das Gas kontrolliert und fackelte ab. Es wurde niemand verletzt. Und auch einen Terroranschlag schließt die Polizei komplett aus.
(mehr…)

VA: Hamburgcitystrike „Die Angst wegschmeißen!“

Mittwoch, 19. April 2017 | 20 Uhr | BDP-Haus

Anfang Juli wird in Hamburg der G20-Gipfel tagen. Mit Medienrummel,Polizeiparade und ekeligen Staatschefs. Wir, als Teil des kommunistischen „ums Ganze!“ Bündnis, wollen den G20-Gipfel und die Proteste dagegen nutzen, um gegen den Kapitalismus zu demonstrieren. Die kapitalistische Gesellschaft basiert auf Armut,Aus-beutung und Ausgrenzung – deswegen muss sie abgeschafft werden. Erdogan, Trump, Merkel und co., so widerliche Arschlöcher sie wahrscheinlich persönlich sind, sind aber nur ihre Gesichter. Sie sind Ausdruck des Alltags dieser Gesellschaft. Eines Alltags, den wir alle nur zu gut mit all seinen Härten und Zumutungen kennen. Deswegen wird der Schwerpunkt unser Proteste der kapitalistische Alltag, sein Normalbetrieb sein. Wir wollen dahingehen, wo es dieser Gesellschaft wirklich „weh tut“. Als Ort haben wir dafür den Hamburger Hafen, als globales Logistikzentrum gewählt. Der Hamburger Hafen ist ein Symbol für das deutsche Exportmodell, die deutsche Krisenpolitik und ihre sozialen Verwüstungen – hier und in anderen Ländern.
(mehr…)

Den AfD-Bundesparteitag in Köln verhindern!

Infoveranstaltung:
Donnerstag, 13. April 2017 | 19 Uhr | Buchte

Zusammen mit der IL Bremen möchten wir euch gerne zu folgender Veranstaltung einladen. In ihrem Rahmen wird es auch möglich sein, Bustickets nach Köln zu erwerben.

Die AfD als Akteur im Rechtsruck: Vom Parteitag zum Bundestagswahlkampf NIKA NRW Mobivortrag zu den Protesten gegen den AfD-Bundesparteitag

Der bundes-deutsche Rechtsruck lässt sich nicht denken ohne dessen dominantesten Ausdruck und wortmächtigste Stichwortgeberin: Die autoritäre, völkische Partei AfD. Diese dient momentan einer Koalition aus unterschiedlichsten rechten Kräften sowohl als Plattform, ihre Vorstellungen in einer für den bürgerlichen Diskurs legitimen Form zu äußern, als auch als Vertretung ihrer Interessen in den Parlamenten. (mehr…)

„Warum kann ich nicht jetzt schon nach Marokko?“

Stellungnahme von stop deportation bremen zu einer Abschiebung am 5.4.2017

»›Ist das nicht möglich?‹ fragte K.«
Gestern, am Mittwoch, dem 5.4.2017, wurde ein weiterer junger Mensch nach Marokko abgeschoben. Wir haben seinem Wunsch entsprochen, vor und während seiner Abschiebung keinerlei Aktion durchzuführen, keine Öffentlichkeit herzustellen. Das Fehlen jeder Perspektive hier für ihn, abgesehen von einem weiteren Verrotten in Abschiebehaft, hat bei ihm nur das Entstehen eines einzigen Wunsches erzeugt. Wenn wir ihn gefragt haben, ob wir ihm hier oder in Marokko irgendwie versuchen sollen zu helfen, hat er nur immer wieder diesen einzigen Wunsch formuliert:
(mehr…)