Archiv der Kategorie 'Nazi Watch'

„Hilflos gegen Neonazis“

kopiert aus der taz:

„Die Polizei macht nichts!“

Was tut man, wenn nebenan Neonazis wohnen? Die Polizei sagt: Straftaten anzeigen. Nach eine Körperverletzung in Bremen-Walle wurde trotzdem nicht ermittelt


Grau, hässlich, Hundekacke: Bremen-Walle besticht eher mit rauhem Charme

Neonazis in der Nachbarschaft gibt es nicht oft in Bremen-Walle. Der Stadtteil ist durch Einwanderung geprägt, arm und großstädtisch-liberal. Walle hat beides: angelinkste Kneipen und olle Eckschänken. Viele sagen: „Walle kommt.“ Die Wohnungen hier sind billiger als das durchgentrifizierte Viertel, wie Bremens kultureller Mittelpunkt heißt. Walle grenzt süd-westlich an das großangelegte Yuppie-Wohnprojekt der Überseestadt und das noch ärmere Gröpelingen im Norden. An Laternenpfählen kleben „Refugees Welcome“, „FCK AFD“ und Werder-Bremen-Aufkleber. Die Fußball-Sticker bleiben in der Regel kleben, die anderen werden abgerissen.
(mehr…)

„Populismus in Bremen“

kopiert aus der taz:

Die Reihen fest geschlossen

AfD-Landeschef und Spitzenkandidat Frank Magnitz pflegt gute Kontakte zum rechten Parteiflügel um Björn Höcke und überwindet parteiinternen Streit.


Im Mai 2006 sind sich Björn Höcke und Frank Magnitz in Erfurt näher gekommen.

In der Bremer AfD herrscht wieder demonstrative Einigkeit. Vorbei die Zeiten, in denen sich Landeschef Frank Magnitz und der einzig verbliebene Landtagsabgeordnete öffentlich bekriegten und Alexander Tassis schnell aus der Partei geworfen werden sollte. Nun zieht die AfD mit Magnitz als Spitzenkandidat in den Wahlkampf, und auch Tassis findet nur noch lobende Worte. Die Partei rechnet sich gute Chancen für ein Bremer AfD-Mandat im nächsten Bundestag aus.
(mehr…)

AfD Watch Bremen stellt sich vor

Was wir machen

Die AfD Watch Bremen Redaktion recherchiert, analysiert und berichtet mit Schwerpunkt zur lokalen AfD. Neben eigenständigen Analysen und Berichten, nutzen und suchen wir Kooperationen mit Bremer Institutionen, Projekten und Einzelpersonen. Mit ihnen wollen wir durch Interviews, Video- Audio- sowie Textbeiträgen in einen Dialog treten und eine vielseitige Gegenöffentlichkeit zu den populistischen Positionen der AfD sowie den von ihnen besetzten Themen ermöglichen.

Unsere Beiträge berichten somit zu verschiedenen Aspekten, rund um die lokale Entwicklung der sogenannten ‘Alternative für Deutschland’.

(mehr…)

„Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte“

kopiert aus dem Weser Kurier:

Brandstifter noch nicht gefasst

Das Wohnheim war fast fertig, da schleuderten Unbekannte Molotow-Cocktails in die Container. Wer den Anschlag in Huchting verübt hat, wissen die Ermittler auch nach einem halben Jahr nicht.


Das Übergangswohnheim in Huchting wird nachts und am Wochenende bewacht werden – nicht mehr als andere Unterkünfte.

Ein rotes Herz prangt auf dem Plakat am alten Maschendrahtzaun, der das Gelände des neuen Übergangswohnheims nach außen abgrenzt. „Ein offenes Herz kennt keinen Rassismus“ steht darauf. Ein paar Meter weiter rauscht der Verkehr auf der B 75 vorbei. Die weißen Container sind am Montag, als Sozialsenatorin Anja Stahmann (Grüne) die Flüchtlingsunterkunft offiziell an den Betreiber übergibt, noch unbewohnt. Im Laufe der Woche sollen die ersten Geflüchteten einziehen. Dass sie erst jetzt einziehen, daran sind Menschen schuld, deren Herzen sehr wohl Rassismus kennen.
(mehr…)

„Rechter Protest im Park“

kopiert aus dem Weser Kurier

Die Gruppe „Loyale Patrioten Deutschland“ macht mit Aktionen in Bremen Front gegen den Islam. Jetzt ermitteln die Sicherheitsbehörden.


In Knoops Park verbanden die „Loyalen Patrioten“ mehreren Statuen die Augen und hängten ihnen Protest-Schilder um den Hals.

Die Statue von Ludwig Knoop trägt ein Schild um den Hals. „Die multikulturelle Gesellschaft ist eine Illusion von Intellektuellen“, ist darauf zu lesen. Ein Zitat von Altkanzler Helmut Schmidt. Mit Aktionen wie dieser am vergangenen Dienstag in Knoops Park macht derzeit eine neue rechte Gruppe in Bremen auf sich aufmerksam. Ihre Anhänger nennen sich „Loyale Patrioten Deutschland“. Sie machen Front gegen Muslime und die Zuwanderungspolitik der Bundesregierung. (mehr…)

„Osmanen Germania – Türkische Rocker auf dem Vormarsch“

kopiert aus dem Weser Kurier

Die rockerähnliche Gruppierung Osmanen Germania will einen Ortsverein in Bremen gründen und plant ein großes Treffen in der Hansestadt – die Sicherheitsbehörden sind alarmiert.


Laut Sicherheitsbehörden haben Mitglieder der „Osmanen Germania“ Verbindungen zur organisierten Kriminalität sowie zum türkischen Geheimdienst.

Die türkischstämmigen Rocker der Osmanen Germania sind bundesweit auf dem Vormarsch. Zwischen 2014 und 2015 hat sich der Club gegründet und verfügt mittlerweile über mehr als 20 Ortsvereine. Die Mitglieder geben sich als harmloser Boxclub aus, die Polizei führt die Osmanen als rockerähnliche Gruppierung mit engen Verbindungen zur organisierten Kriminalität. Wie der WESER-KURIER erfuhr, will die Gruppe sich nun auch in Bremen etablieren – und plant ein großes Treffen in der Hansestadt. (mehr…)

„Ex-DVU-Politiker Tittmann gestorben“

kopiert von bnr.de

Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit ist der Bremerhavener Rechtsextremist Siegfried Tittmann gestorben. Er wurde 62 Jahre alt.

Der in Österreich geborene Einzelhandelskaufmann war 2004 zum stellvertretenden Bundesvorsitzenden der Deutschen Volksunion (DVU) gewählt worden. 2007 verließ er die Partei und gründete die Wählervereinigung „Protest der Bürger“. Von 1991 bis 2011 saß er in der Bremerhavener Stadtverordnetenversammlung, zeitweilig als DVU-Fraktionschef, und von 1999 bis 2011 in der Bremischen Bürgerschaft, dem Landesparlament des Zwei-Städte-Staates. Sein immer wiederkehrender Wahlslogan: „Ein Mann. Ein Wort. Ein Tittmann“. (mehr…)

„Das Mahnmal-Podium ist geplatzt“

kopiert aus der taz:

Aufgrund diverser Absagen wegen der Einladung eines weit rechtsaußen stehenden Nachwuchs-AfDlers entfällt die von Radio Bremen geplante Podiumsdiskussion.


Der Entwurf für das „Arisierungs“-Mahnmal in Bremen

Ein Populist bringt Aufmerksamkeit: Nichts anderes kann Radio Bremen sich gedacht haben, als es entschied, ausgerechnet zum Thema „Arisierungs“-Mahnmal in Bremen Marvin Mergard von der Jungen Alternative (JA) Bremen einzuladen (taz berichtete). (mehr…)

„Populismus statt Diskurs in Bremen“

kopiert aus der taz

Ein Podium für Rechtsaußen

Zu einer Podiumsdiskussion zum Thema „Arisierung“ lädt Radio Bremen ausgerechnet einen Höcke-Fan von der „Jungen Alternative“ ein.


Kann sich der Unterstützung des Parteinachwuchses sicher sein: AfD-Rechtsaußen Björn Höcke

Unter der Fragestellung „Das Geschäft mit der ‚Arisierung‘ in Bremen – Wie erinnern an die Ausplünderung der verschleppten und geflüchteten Juden?“ veranstaltet Radio Bremen für seine Reihe „Nordwestradio unterwegs“ am ersten März eine Podiumsdiskussion. Eingeladen ist auch ex-taz-Redakteur Henning Bleyl, Initiator des geplanten Bremer „Arisierungs“-Mahnmals, doch der hat jetzt seine Teilnahme abgesagt. Der Grund: Auch Marvin Mergard, stellvertretender Vorsitzende der Jungen Alternative (JA) Bremen, soll aufs Podium. (mehr…)

Nazi Watch: Deutsche Neonazis beim „Day of Honour“

Am Samstag den 11.02.2017 fand in Budapest der „Tag der Ehre“ (Day of Honour) statt. Mit über Tausend extrem Rechten ist der Tag der Ehre eine der größeren Zusammenkünfte Ungarischen Skin Vereinigungen und Blood and Honour. Unter den Teilnehmer*innen der Gedenkfeier und dem anschließenden Gedenkmarsch befanden sich auch zahlreiche Neonazis aus Deutschland.

(mehr…)