Archiv der Kategorie 'Nazi Watch'

„Bremer AfD ist pleite“

kopiert aus der taz

AfD bettelt um Geld

Weil der Landesverband der Bremer AfD kaum noch Geld hat, sollten die Mitglieder in ihrem persönlichen Umfeld um Spenden betteln. Offenbar ohne Erfolg


Am notverglasten AfD-Büro steht „Merkel-Jugend in Aktion“: Waren es Steinewerfer der Jungen Union?

Die AfD Bremen ist fast pleite. Das geht aus internen Mails der rechten Partei hervor, die der taz vorliegen. Darin bittet der Landesvorstand Frank Magnitz seine Mitglieder darum, in ihrem persönlichen Umfeld um Spenden zu betteln. Zudem hat die AfD wohl eine Adressensammlung mit potentiellen Spendern angelegt, die mit einem Rundbrief um Geld gebeten werden sollten. (mehr…)

„Zerstörte die AfD ihre eigene Fensterfront?“

kopiert von afdwatchbremen.com

Die Fensterfront des neuen AfD Partei-Quartiers wurde durch Steinwürfe zerstört. Das ist Fakt. Verantwortliche sind bisher nicht ermittelt. Auch das ist Fakt. Ob die AfD Bremen medienwirksam die Fensterfront des eigenen Partei-Quartiers zerstörte? Kann sein, kann nicht sein!

Anlass für unsere tendenziöse Einleitung ist die Frage, welchen gesellschaftlichen Wert Berichte und Aussagen haben, die sich allein auf Fakten stützen, im Vergleich zu demagogischer Propaganda und rechter Hetze. Besonders, wenn letztere zunehmend gleichwertig im politischen Diskurs neben beweisbaren Tatsachen Platz nehmen dürfen. (mehr…)

„Bundesverfassungsgericht nimmt Bremer AfD-Beschwerde nicht an“

kopiert aus dem Weser Kurier

Der Bremer AfD-Landesverband ist mit einer vor neun Monaten eingereichten Verfassungsbeschwerde im Zusammenhang mit der Bürgerschaftswahl 2015 in Bremen vor dem Bundesverfassungsgericht gescheitert.

Das Gericht nahm die Beschwerde nicht zur Entscheidung an, wie aus einer Mitteilung des Gerichtes an den stellvertretenden Bremer AfD-Landesvorsitzende Thomas Jürgewitz hervorgeht. (mehr…)

„Gemeinsam mit „Identitären“, Antisemiten und Rockern“

kopiert von blick nach rechts

Die Bremer AfD und ihre Jugendorganisation sind mitnichten so harmlos wie sie sich darstellen, das zeigen die neuesten Entwicklungen.

Der Verdacht, dass zwischen „Junger Alternative“ (JA) und „Identitärer Bewegung“ in der Hansestadt kein Blatt Papier passt, besteht schon länger. Jetzt bestätigte der Senat der Stadt an der Weser auf eine Anfrage der Partei Die Linke, dass es Kontakte gebe und das zuständige Landesamt für Verfassungsschutz prüfe, „welche Auswirkung diese Erkenntnisse bei der Bewertung der JA haben“. Das Internetportal „AfD Watch Bremen“ hatte von der Teilnahme der zwei JA-Funktionäre Robert Teske und Marvin Mergard an der Demonstration der völkisch-nationalisten „Identitären Bewegung“ am 17. Juni in Berlin berichtet.

(mehr…)

Deutsche Mitte in Bremen

Letzte Woche Freitag, am 7. Juli, hielt die verschwörungsideologische und rechte Kleinstpartei „Deutsche Mitte“ (DM) eine Veranstaltung auf dem Bremer Domplatz ab. Neben einigen, wenigen Interessierten, war der Grundtenor der Umstehenden eher ablehnend. Viele Besucher*innen der zahlreichen umliegenden Cafés fühlten sich eher gestört, einige Personen reagierten auch mit offener Widerrede gegen die antisemitschen, antiamerikanischen und verschwörungstheoretischen „Inhalte“ der Partei. Im Rahmen der Veranstaltung erfolgten sowohl ein CD-Verkauf als auch Liedbeiträge der rechten Band „Die Bandbreite“. (mehr…)

„Keine Waffen für Identitäre“

kopiert aus dem Weser Kurier

Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) will Mitgliedern der rechtsextremen Identitären Bewegung (IB) den Waffenbesitz verbieten. Das geht aus der Antwort des Senats auf eine Anfrage der Linken hervor.

Mäurer hatte nach Senatsangaben bereits 2011 die „Entwaffnung von Rechtsextremisten“ in einem Maßnahmenkatalog formuliert und umgesetzt. Im Fall der „Identitären“ strebe der Innensenator nun ein ähnliches Vorgehen an wie zuletzt bei den sogenannten Reichsbürgern. Anhänger dieser Gruppierung dürfen seit Dezember 2016 in Bremen keine Waffen mehr besitzen. (mehr…)

„Rechter Schläger verurteilt“

kopiert aus der taz

Weil er seinen Nachbarn schlug, muss Danny S. aus Bremen-Walle eine Geldstrafe bezahlen. Er ist wohl rechter Hooligan und terrorisiert seine Nachbarschaft


Walle-Osterfeuerberg: Das Zuhause des Hooligans Danny S.

Es war ein Nachbarschaftsstreit mit Folgen für Danny S. Der 37-Jährige wurde am vergangenen Freitag vom Amtsgericht Bremen wegen Körperverletzung zu einer Geldstrafe von 40 Tagessätzen verurteilt. Der von AnwohnerInnen in seiner Straße als Neonazi beschriebene Täter hatte im Haus nebenan geklingelt, um Streit zu suchen und dann seinen Nachbarn geschlagen. Der Grund: Dessen Wagen hatte auf einem Parkplatz vor der Wohnung von Danny S. geparkt. (mehr…)

„Junge Alternative Bremen beim IB Aufmarsch“

kopiert von afdwatchbremen.com


Teske mit weißen Tshirt und
blauer Jacke, mit Mergard hinten  
Mitte, graues Hemd mit Leder-
gurt auf der IB Demo am
17.06.2017 in Berlin

Am 17.06.2017 veranstaltete die sogenannte Identitäre “Bewegung” in Berlin eine ihrer zentralsten Propaganda-Aktionen und scheiterte damit grandios. Es marschierten nur einige hundert Identitäre auf, die sich vor allem aus einschlägigen Neonazis, Pegida, Burschenschaftern und AfD zusammensetzen. Mittendrin statt nur dabei, der Landesvorstand der Jungen Alternative ‘Robert Teske’ und ‘Marvin Mergard’ aus Bremen.

Es ist wenige Wochen her, da versicherte der Vorsitzende der ‘Jungen Alternative Bremen’ gegenüber dem Weser-Kurier (WK) in Beziehung zur IB:

„Wir haben eine Unvereinbarkeitserklärung unterzeichnet – und die wird von uns auch umgesetzt“, weiter bekräftigte ‘Robert Teske’: “Er habe keine Kontakte zur Identitären Bewegung”. Auch das Beiratsmitglied für die AfD in Vegesack ‘Marvin Mergard’ behauptete: “Auf politischer Ebene sei eine Zusammenarbeit mit der IB nicht denkbar”.

(mehr…)

„Seit‘ an Seit‘ mit Identitären“

kopiert aus der taz

Die AfD-Jugendorganisation JA distanziert sich offiziell von der extrem rechten „Identitären Bewegung“. Die Bremer JA-Vorsitzenden kümmert das wenig


Die Bremer JA-Vorsitzenden Marvin Mergard (links, graues Hemd und Brille) und Robert Teske (rechts daneben, weißes T-Shirt, Sonnenbrille)

Als am Wochenende 800 Anhänger der rechtsextremen „Identitären Bewegung“ (IB) in Berlin demonstrierten, hatten sie auch Bremer an ihrer Seite. Neben den Pegida-Chefs Lutz Bachmann und Siegfried Daebritz, Alf Börm, ex-Vorsitzender der NPD-Jugendorganisation JN Mecklenburg-Vorpommern oder Mario Müller, ehemaliger Führungskader der militanten Delmenhorster Neonaziszene, marschierten auch Robert Teske, Vorsitzender der Jungen Alternative (JA) Bremen sowie sein Stellvertreter Marvin Mergard mit. (mehr…)

„Die Lügen der AfD“

kopiert aus der taz

Man bleibt lieber unter sich

Laut AfD ist die rechte Partei in ihrem neuen Büro in der Falkenstraße angeblich nur ein Untermieter. Interne Mails legen das Gegenteil nahe.


Auch der Briefkasten der AfD ist rechtsaußen

Die AfD Bremen ist nicht nur Untermieter in der Falkenstraße. Das hatte der Landesvorsitzende Frank Magnitz noch in der vergangenen Woche im Gespräch mit der taz behauptet. AfD-interne Mails, die der taz vorliegen, legen aber das Gegenteil nahe. Am 31. Mai schrieb Magnitz an die Bremer AfD-Mitglieder: „Kaum zu glauben, aber es ist wahr geworden: wir haben eine neue Geschäftsstelle für den Landesverband.“ Endlich, so Magnitz, habe man wieder eine Zentrale. Zuvor hatte die AfD über ein Jahr lang nach einer Geschäftsstelle gesucht. (mehr…)