Archiv der Kategorie '-ENDOFROAD-'

Bremer Verfassungsschutzbericht 2015

Neulich in der endofroad-Redaktion

endofroad -Admin 3:
Hey, habt ihr schon gehört? Der neue Verfassungsschutzbericht ist da.
endofroad -Admin 7:
Und? Irgendwas Spektakuläres?
endofroad -Admin 3:
Nö.

Verfassungsschutzbericht 2015 als PDF

siehe auch
Senatspressestelle: Innensenator Mäurer warnt im Verfassungsschutzbericht 2015 vor Gefahren des islamistisch motivierten Terrorismus und „widerlicher Agitation“ von rechts
Radio Bremen: Größte Gefahr geht von Salafisten aus
Weser Kurier: Extremismus erreicht neue Qualität
buten & binnen: Islamisches Kulturzentrum soll ausziehen
Kreiszeitung: Mäurer warnt vor islamistisch motiviertem Terror

Ciao Hans-Joachim. Hi Dierk.

Hans-Joachim von Wachter, bisheriger oberster Verfassungsschützer in Bremen übernimmt die offene Stelle als Direktor der Bremischen Bürgerschaft.
Ab 1. August übernimmt dann Dierk Schittkowski (56) die Führung beim Landesamt für Verfassungsschutz. Schittkowski war über zehn Jahre Abteilungsleiter beim Bremer Innensenator für die Fachaufsicht der Polizei.

AfD-Landesparteitag 2016 in Bremerhaven: Pressespiegel

taz: AFD-Parteitage in Bremen und Meck-Pom
buten & binnen: Bremer AfD bleibt gespalten
Radio Bremen: Bremer AfD bleibt gespalten
Polizeipresse: Farb-Attacke auf Wohnhaus von AfD-Politiker
Weser Kurier: Farb-Attacke auf Wohnhaus von AfD-Politiker
Weser Kurier: Bremer AfD spaltet sich
Kreiszeitung: AfD zeigt sich auf Sonderparteitag gespalten
Kreiszeitung: Unbekannte beschmieren Wohnhaus von AfD-Politiker
nord24: AfD-Gegner besetzen Bundeswehr-Panzer beim Seestadtfest

bye bye, [regentied]

Der autonome Oldenburger Infoblog [regentied] hat seinen Abschied angekündigt und schließt sich ab sofort dem neuen Online-Zeitungsprojekt, der Oldenburger Rundschau an. „Nach all den Jahren der Hofberichterstattung aus dem Szene-Sumpf wurde es Zeit für Veränderung.“

Wir wünschen den Genoss_innen viel Erfolg beim neuen Projekt!

checkt oldenburger-rundschau.de

Pressespiegel zum Gerichtsverfahren gegen antifaschistische Ultras

Pressespiegel mit Berichten zu allen bisherigen Verhandlungstagen

Faszination Fankurve: ​Werder Ultrà aus Untersuchungshaft entlassen
buten un binnen: Werder-Ultra Valentin S. auf freiem Fuß
Radio Bremen: Werder-Ultra-Fan Valentin auf freiem Fuß
kreiszeitung.de: Valentin S. auf freiem Fuß
Weser Kurier: Valentin S. ist auf freiem Fuß

15. Prozesstag
Weser Kurier: Landgericht schiebt Urteil im Valentin-Prozess auf
buten un binnen: Kein Urteil – aber Randale
Radio Bremen: Staatsanwaltschaft fordert dreieinhalb Jahre Haft
kreiszeitung.de: „Ultra“-Prozess: Tumulte im Landgericht
taz: Tumult nach den Plädoyers

kreiszeitung.de: „Ultra“-Prozess: Einblicke ins Leben des Hauptangeklagten

13. Prozesstag
AKJ: Dreizehnter Prozesstag gegen antifaschistische Ultras
taz: „Staatsanwalt beschuldigt“
Weser Kurier: Verteidigung fordert andere Richter

12. Prozesstag
AKJ: Zwölfter Prozesstag gegen antifaschistische Ultras
Weser Kurier: Wiederholungsgefahr – Valentin S. bleibt in Haft
buten & binnen: „Das Opfer als Täter“

11. Prozesstag
Weser Kurier: Video und Chat belasten Werder-Ultra Valentin S.

(mehr…)

Nazis haben Namen und Adressen – die AfD auch

Unbekannte haben auf linksunten.indymedia.org etwa 3.000 Namen und Adressen von AfD-Mitgliedern veröffentlicht. Die Personen auf der Liste sind anscheinend Teilnehmer_innen des AfD-Mitgliederparteitags vom 30. Januar/1. Februar 2015 in Bremen. Unter ihnen finden sich auch viele Bremer Adressen.

Update: Unterdessen sind auch fast 2.000 Namen und Adressen von Teilnehmer_innen des AfD-Parteitags in Stuttgart am vergangenen Wochenende auf linksunten.indymedia.org aufgetaucht. Der Spiegel schreibt, dass die Liste offenbar nicht vollständig sei. So seien „viele Adressen führender AfD-Bundes- und Landesvorstandsmitglieder nicht enthalten, bis auf die Potsdamer Landtagsadresse und Telefonnummer von AfD-Vize Alexander Gauland.“ Bisher ist unklar, wie die Daten ins Netz gelangten. AfD-Vorstandssprecher Jörg Meuthen kündigte eine strafrechtliche Verfolgung an.
Die AfD jammert in einer Rundmail an die Teilnehmer_innen des Parteitags, dass „für jeden Einzelnen von Ihnen der oder die auf der Liste steht […] ein ganz massives, nicht zu unterschätzendes Risiko für Leib und Leben“ bestünde.

400 gegen Rassismus

Etwa 400 Personen, darunter viele Schüler_innen und Student_innen, haben am Donnerstag, den 19.11., im Rahmen des Schulstreiks in der Innenstadt gegen Rassismus und rechte Hetze demonstriert.
Auf der Wilhelm-Kaisen-Brücke blockierten die Demonstrierenden etwa eine dreiviertel Stunde mit langen Transpis die Straße und zogen so symbolisch einen Grenzzaun.

siehe auch
Weser Kurier – Schüler demonstrieren gegen „jede Form von Grenzen“
Weser Kurier – Fotostrecke
Weser Kurier – Video
Radio Bremen – Demonstration gegen Rassismus in Bremen

Brandstiftung in geplanter Flüchtlingsunterkunft?

Am Montagmorgen stand ein Teil einer Sporthalle im Bremer Stadtteil Findorff in Flammen. Die Halle wurde so stark beschädigt, dass sie vorerst nicht mehr nutzbar ist. Die Cops gehen nach ersten Erkenntnissen davon aus, dass das Feuer vorsätzlich gelegt wurde.
Am Tag des Brandes sollte eigentlich eine Begehung der Halle stattfinden, da sie für eine eventuelle Nutzung als Flüchtlingsunterkunft in Frage kam. Die Bullen wollen nicht ausschließen, dass der Brandstiftung „eine politische Motivation zugrunde liegt. Aus diesen Gründen ermittelt auch die Staatsschutzdienststelle der Polizei Bremen.“

checkt presseportal.de

„King Kong“ schweigt

Seit zwei Wochen sitzt ein Mann mit unbekannten Personalien in der JVA Bremen und macht keine Angaben zu seiner Person – außer, dass er „King Kong“ heißen würde.
Den Bullen ist es anscheinend nicht möglich, seine Identität festzustellen, weshalb sie sich jetzt mit einer Bitte um Hinweise, die zur Identifizierung des Unbekannten führen könnten, an die Öffentlichkeit wendet.
Dem Unbekannten wird vorgeworfen, vor zwei Wochen in einem Supermarkt in Schwachhausen einen räuberischen Diebstahl begannen zu haben.

Wutbürger mit neuem Vorstand

Die rechtspopulistischen „Bürger in Wut“ (BIW) haben Heike Boll zur neuen Landesvorsitzenden gewählt. Der ehemalige Landesvorsitzende der BIW Jan Timke kandidierte nicht mehr für den Vorstand, da er sich in der Zukunft mehr seiner parlamentarischen Arbeit widmen wolle.
Boll kündigte unterdessen an, dass die BIW in den nächsten Monaten verstärkt mit Infotischen und Flugblattaktionen an die Öffentlichkeit gehen wollen. Auch Veranstaltungen seien geplant.