end of road http://endofroad.blogsport.de (Über-) Leben in Bremen und umzu Tue, 19 Sep 2017 18:26:56 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 en Samstag: den AfD-Stand an der Schlachte verhindern! http://endofroad.blogsport.de/2017/09/19/samstag-den-afd-stand-an-der-schlachte-verhindern/ http://endofroad.blogsport.de/2017/09/19/samstag-den-afd-stand-an-der-schlachte-verhindern/#comments Tue, 19 Sep 2017 18:26:56 +0000 endofroad Nazi Watch Kurz notiert -ZUGESPIELT- Wahlkrampf 2017 http://endofroad.blogsport.de/2017/09/19/samstag-den-afd-stand-an-der-schlachte-verhindern/ 23 September | 10-16 Uhr | Schlachte

]]>
http://endofroad.blogsport.de/2017/09/19/samstag-den-afd-stand-an-der-schlachte-verhindern/feed/
„Langjähriger Streit um besetzte Immobilie“ http://endofroad.blogsport.de/2017/09/19/langjaehriger-streit-um-besetzte-immobilie/ http://endofroad.blogsport.de/2017/09/19/langjaehriger-streit-um-besetzte-immobilie/#comments Tue, 19 Sep 2017 11:55:09 +0000 endofroad Berichte -ABGESCHRIEBEN- http://endofroad.blogsport.de/2017/09/19/langjaehriger-streit-um-besetzte-immobilie/ kopiert aus dem Weser Kurier

Altes Sportamt: Besetzer und Stadt vor Einigung

Im Streit um das seit Jahren besetzte Alte Sportamt scheint eine Lösung in Sicht. Die Besetzer haben bereits einen Leih-Vertrag unterschrieben. Am Dienstag ist dieser Thema in der Bürgerschaft.


Blick auf das Alte Sportamt.

Im Streit um das Alte Sportamt haben sich die Besetzer und die Stadt angenähert. Wie Peter Schulz von Immobilien Bremen bestätigt, liegt der Stadt ein Leih-Vertrag zur Unterzeichnung vor, den der Verein „Klapstul“ bereits unterzeichnet habe. Die Stadt habe ihn jedoch noch nicht unterschrieben. Zunächst solle die heutige Parlamentsdebatte abgewartet werden.

Über den Inhalt will Schulz nichts sagen. Nur soviel: „Der Vertrag ist aufgrund langer Verhandlungen mit dem Verein zustande gekommen.“ Dem Vernehmen nach dürfen die Besetzer das Gelände und das Gebäude während der Sommermonate nutzen, nicht aber während der Hochwasserperioden, zum Beispiel im Frühjahr. Buten und Binnen will erfahren haben, dass es um eine künftig mietfreie und weitgehend unbefristete Nutzung geht. Das Alte Sportamt war knapp zweieinhalb Jahre besetzt, die Verhandlungen über eine legale Nutzung mehrfach gescheitert. Sogar von Zwangsräumung war eine Zeit lang die Rede.

Das nun vorliegende Vertragswerk soll an diesem Dienstag Thema in der Bürgerschaft sein. Anlass ist auch ein Antrag der FDP. Die Liberalen vermuten in den Reihen der Besetzer Personen, die während des G-20 in Hamburg Gewalt ausgeübt haben. Immobilien Bremen indes wartet laut Peter Schulz auf das Okay aus der Politik.

Quelle: weserkurier.de

siehe auch
butenunbinnen – Besetzer des alten Sportamts können bleiben

]]>
http://endofroad.blogsport.de/2017/09/19/langjaehriger-streit-um-besetzte-immobilie/feed/
Rechten Positionen entgegentreten! http://endofroad.blogsport.de/2017/09/19/rechten-positionen-entgegentreten/ http://endofroad.blogsport.de/2017/09/19/rechten-positionen-entgegentreten/#comments Tue, 19 Sep 2017 11:51:07 +0000 endofroad Kurz notiert -ZUGESPIELT- http://endofroad.blogsport.de/2017/09/19/rechten-positionen-entgegentreten/

Quelle: nurdersvw.de

siehe auch
Nicht mit uns! Eine Bremer Erklärung.

]]>
http://endofroad.blogsport.de/2017/09/19/rechten-positionen-entgegentreten/feed/
a-kino: RELIGIONSKRITIK Double Feature http://endofroad.blogsport.de/2017/09/19/a-kino-religionskritik-double-feature/ http://endofroad.blogsport.de/2017/09/19/a-kino-religionskritik-double-feature/#comments Tue, 19 Sep 2017 11:47:48 +0000 endofroad Ankündigungen -ZUGESPIELT- http://endofroad.blogsport.de/2017/09/19/a-kino-religionskritik-double-feature/

Mittwoch, 20. September 2017 | 19 Uhr | Umsonstladen

RELIGULOUS
US-Comedian Bill Maher unternimmt eine ›Passion des Zweifels‹ zu Vertreter*innen der jüd./christl./islamischen Religionen und Sekten – u.a. zu Kreationisten oder einem antisemitischen Rabbi –, um sie einer unheiligen Inquisition zu unterziehen. Immerhin ist kaum einzusehen, wieso z.B. von christlich-abendländischen Werten gefaselt wird, obwohl die Lügengebäude der Kirchen erst zur Akzeptanz 
der
Aufklärung gezwungen werden mussten. Sie aber predigen weiter die Apokalypse, weshalb auf Bills Aufklärungstour auch seinen Fragen unterhalb der Gürtellinie der Segen zusteht. Ernst & lustig!

R: Larry Charles, USA 2008, 101 min, deuSyncF, Buch Bill Maher, Interviews und Archivmaterial

Donnerstag, 21. September 2017 | 19 Uhr | Umsonstladen

Die hasserfüllten Augen des Herrn Deschner – Deschners ›Kriminalgeschichte des Christentums‹ im Kreuzfeuer
Der Glaube gilt zurecht als Privatsache – der Einfluss von Religionen aber in sozialen wie politischen Belangen muss stark begrenzt sein: Eine Erkenntnis, die wie kein zweiter der Christentum-Kritiker Karlheinz Deschner durch sein publizistisches Werk etablierte. Quellengestützt, brachte er wichtige 
Glaubensdogmen zum Einsturz, entlarvte zentrale Narrative der Kirchengeschichte als bewusste 
Täuschung, konfrontiert die Christen mit Greueltaten aus 2000 Jahren angewandter »Nächstenliebe«. In der Doku kommen Kritiker wie Befürworter Deschners in einem fiktiven Streitgespräch zu Wort.

R: Ricarda Hinz, BRD 1998, 71 min, OF, Mit K. Deschner, U. Ranke-Heinemann, H. Herrmann, U. Neumann u.a.

______

INFO

Der Tanz um Luther als goldenes Kalb der Staatskirche ist in diesem Jahr auf seinem Höhepunkt und wird im Oktober nochmals einen festen Platz in der Mediensülze bekommen – obwohl es eigentlich ein ganzes, staatlich ko-finanziertes Jubel-Jahrzehnt ist (Luther-Dekade), welches den 500jährigen Jahrestag des Thesenanschlags feierlich in unseren Köpfen manifestieren soll.

Doch halt: In einer angeblich säkularen Nation bezuschusst der Staat das Treiben der Kirche(n) mit satten 250 Millionen Euro aus Steuergeldern? Humanisten und Kirchenkritiker (giordano-bruno-stiftung.de /
gottlosinbremen.blogsport.de) prangern das an – zurecht.

Anders bei sozialen und politischen Akteuren. Die bundesdeutschen linken Strömungen ignorieren die Bedeutung der christlichen Religion/Kirche für die soziale wie kulturelle Misere weiträumig. Etwa weil Kirchen aus dem Fokus geraten sind, unbedeutend erscheinen und nicht (mehr) zu den ersten Angriffszielen emanzipatorischer Bewegungen zählen? Oder weil man inzwischen (etwa schlicht aus Unkenntnis?) das kirchliche Tun und ihre privilegierte Machtstellung nicht für kritische Angriffe zu verwerten weiß oder dergleichen für überflüssig hält?

Dabei liegt in der reformierten Religionsperspektive Luthers, insbesondere im davon ausgehenden Calvinschen Arbeitsethos, ein Großteil der bürgerlichen Ideologie des braven, gottesfürchtigen und arbeitsamen Untertanentums ursächlich begründet und damit die Grundlage des heutigen neoliberalen Selbstverwehrtungszwangs. Der ökonomische Faktor ist aber, auch wenn die Linke davon fälschlich überzeugt ist, keineswegs der entscheidende.

Um so mehr, als mit der Reformation Luthers die unverbrüchliche Kooperation von Staat und Kirche besiegelt wurde. Diese hält von den meisten unbemerkt unvermindert an, was beiden Institutionen seither dazu diente, den Schäfchen und Untertanen sowohl den geldwerten Anspruch, sprich: Steuern, als auch den nötigen gottgefälligen Gehorsam und Glauben abzupressen. Jedes ist nämlich der Garant dafür, dass die Masse der Beherrschten – auch bei größtem Unrecht – nicht aufmuckt und das Selberdenken schön zugunsten des »reinen Glaubens« (an Rechtsstaat und Seelenheil) bleiben läßt.

Mag die Kirche auch drastisch an Macht eingebüßt haben – immerhin gehörte ihr im Frühmittelalter etwa zwei Drittel des abendländischen Bodens und Grundbesitzes (K. Deschner) – so darf nicht in Vergessenheit geraten, dass die „die christliche“ genannte Kirche, bis in die heutigen Geschicke der Menschheit hinein diese bestimmt und noch viel mehr als Katastrophe geprägt hat. Das fast zweitausendjährige Machtgespinst, welches diese Dominanz der Kirche darstellt – ohne Frage das Imperium schlechthin – wurde von keinem Historiker so entschleiert, wie von dem Laien Karlheinz Deschner (1924-2014) in seinem Lebenswerk.

Eindrücklich vollzieht Deschner die Entblätterung der Machtstruktur und der katastrophalen Auswirkungen ihrer Ausbreitung, die im Faschismus und damit im massenmörderischsten aller Jahrhunderte in seiner Darstellung endet, in der Filmdokumentation „Mit Gott und den Faschisten“ (1992).

Ohne Übertreibung läßt sich zur Bedeutung des Christentums als Schlüsselereignis anmerken, dass die Kirche, so unbeteiligt sie an den derzeitigen Realitäten augenblicklich wirken mag, um so grundlegender die Basis schuf, die zum heutigen Zustand der Welt und der Menschheit führte. Gläubiger Fanatismus lernte mit der Kirche buchstäblich über Leichen zu gehen; seine Ausläufer sind noch in derselben Tradition aktiv, wenn auch deren Herkunft oft unerkannt bleibt.

Ein Verständnis des Heute ist ohne die Kenntnis dieser Zusammenhänge eigentlich nicht möglich. Umso erstaunlicher, ja, erschreckender, dass Deschners Forschungsergebnisse von den Rundfunkanstalten praktisch unterschlagen werden und sie daher nur einer Handvoll hartnäckiger Humanisten und Antikleriker bekannt sind.

—————
Filmkultur, mal mit Vorfilm, mal ohne – Widerständige Filme, Klassiker, Aktuelles, Dokus, Merkwürdiges,
Hintergründiges, Vergessenes, Unbekanntes, Geheimtipps und Must-sees, …

MOVIE-MENU
Wählt den Film des näxten Monats per Voting!
Je drei Filme werden für den jeweils kommmenden Monat vorgeschlagen und
stehen auf dem Votingzettel zur Wahl…

a-kino | anarchistisches kino
a-kino@riseup.net

]]>
http://endofroad.blogsport.de/2017/09/19/a-kino-religionskritik-double-feature/feed/
„Busfahren für das Leben“ http://endofroad.blogsport.de/2017/09/19/busfahren-fuer-das-leben/ http://endofroad.blogsport.de/2017/09/19/busfahren-fuer-das-leben/#comments Tue, 19 Sep 2017 11:29:36 +0000 endofroad Berichte -ABGESCHRIEBEN- http://endofroad.blogsport.de/2017/09/19/busfahren-fuer-das-leben/ kopiert aus der taz

Evangelikale beim „Marsch des Lebens“

Die Martini-Gemeinde mobilisiert für den „Marsch des Lebens“ in Berlin. Die Bremer CDU-Spitzenkandidatin Elisabeth Motschmann fährt nicht mit.


Elisabeth Motschmann von der CDU will nur Müttern und Schwangeren helfen

Wenn am Samstag Abtreibungsgegner*innen in Berlin gegen das Selbstbestimmungsrecht von Frauen demonstrieren, dann wird auch eine Gruppe aus Bremen wie im vergangenen Jahr wieder dabei sein. Schon im März hatte die fundamentalistische Martini-Gemeinde in der Innenstadt in ihrem Gemeindebrief ihre Mitglieder dazu aufgerufen, sich für eine Busfahrt am 16. September anzumelden. „Wir als Christen sind aufgerufen, den ungeborenen Kindern eine Stimme zu geben und für ihr Recht auf Leben einzutreten“, schreibt Jürgen Fischer, Martinis Bauherr für Finanzen unter der Überschrift „Für ein Europa ohne Abtreibung und Euthanasie“.

Denn: „In jedem Jahr werden in Deutschland über 100.000 Kinder vor der Geburt getötet“, begründet Fischer sein Engagement. Und: „Alle fünf bis sechs Jahre löschen wir eine Großstadt wie Bremen aus.“ Wer das verhindern will, soll sich pünktlich um sechs Uhr morgens am Treffpunkt an der Martini-Kirche einfinden, dort beginnt die Bustour.

Nicht mit von der Partie ist die Bremer Bundestagsabgeordnete und CDU-Spitzenkandidatin Elisabeth Motschmann. Obwohl sie Mitglied ist im Stiftungsrat der Stiftung „Ja zum Leben“, die sich nach ihrem Selbstverständnis „für den Schutz des menschlichen Lebens und die Rechte ungeborener Kinder“ einsetzt, wie es auf der Stiftungshomepage heißt.

Auch den „Marsch des Lebens“ unterstützt die 1988 gegründete Stiftung. Nicht nur mit warmen Worten, sondern mit Geld. Abtreibungen lehnt sie grundsätzlich ab und suggeriert auf ihrer Homepage, dass ein großer Teil der Frauen, die eine Schwangerschaft abgebrochen haben, von dem Ereignis traumatisiert sind.

„Traurig um jedes Kind, das nicht geboren wird“

Elisabeth Motschmann sagt, dass es ihr bei ihrem Engagement für die Stiftung nur darum gehe, Mütter und Schwangere in Not zu unterstützen. Und: Sie sei „zwar traurig um jedes Kind, das nicht geboren wird“, aber anders als diejenigen, die den Marsch des Lebens ideell und finanziell unterstützen, will sie den Abtreibungsparagrafen 218 nicht verschärfen.

„Es gibt Situationen, die sind so aussichtslos, da geht es nicht anders“, sagt Motschmann, die mit dem früheren Pastor der Martini-Gemeinde verheiratet ist und in den 80er-Jahren bekannt war für ihre fundamentalistischen Positionen bezüglich Homosexualität und Gleichberechtigung. Mittlerweile fordert die ehemalige Anhängerin der Hausfrauen-Ehe allerdings Frauenquoten und Kindergartenplätze für Frauen, die arbeiten wollen.

Motschmann führt noch einen weiteren Grund an, warum sie nicht beim Marsch des Lebens dabei sein will: „Ich gehe grundsätzlich nicht auf eine Veranstaltung, bei der die AfD dabei ist.“

Der Schweigemarsch durch Berlin ist keine AfD-Veranstaltung. Unterstützt wird er allerdings neben Motschmanns Stiftung und der Jungen Union auch von der Zivilen Koalition, einer von der erzkonservativen AfD-Europaabgeordneten Beatrix von Storch gegründeten Organisation.

Zu Gegendemonstrationen in Berlin rufen zwei Bündnisse verschiedener Gruppen, Parteien und Organisationen auf. Anders als in Vorjahren wurde in Bremen nicht dafür mobilisiert.

Quelle: taz.de

]]>
http://endofroad.blogsport.de/2017/09/19/busfahren-fuer-das-leben/feed/
Info-VA zum Nazi-Aufmarsch in Göteborg http://endofroad.blogsport.de/2017/09/13/info-va-zum-nazi-aufmarsch-in-goeteborg/ http://endofroad.blogsport.de/2017/09/13/info-va-zum-nazi-aufmarsch-in-goeteborg/#comments Wed, 13 Sep 2017 12:30:08 +0000 endofroad Auswärtsspiel -ZUGESPIELT- Aufruf http://endofroad.blogsport.de/2017/09/13/info-va-zum-nazi-aufmarsch-in-goeteborg/ Wir möchte dich hiermit zu einer Informationsveranstaltung zum Nazi-Aufmarsch in Göteborg mit der Autonomous Revolutionary Nordic Alliance (ARNA) am Dienstag dem 19. September um 20 Uhr im Infoladen Bremen (St. Pauli Straße 10-12, 28203 Bremen) einladen.
The event will take place in english. Die Veranstaltung findet auf Englisch statt.

Am 30. September will die Nordic Resistance Movement (NRM) mit einem großen Aufmarsch durch Göteborg ziehen. Die NRM ist eine der bedeutenden militanten Nazi-Bewegungen in Skandinavien. Vor allem in Schweden ist sie eine der größten Nazi-Organisationen. Zahlreiche Angriffe auf linke Räume und auf Personen, die nicht in ihr Weltbild passen, gehen auf das Konto der NRM. Erst vor kurzem wurden NRM-Mitglieder unter anderem wegen Brandanschlägen auf Asylheime und einen linken Buchladen verurteilt.
Der bevorstehende Marsch wird ein Höhepunkt der NRM sein. Daher rufen unsere Genoss*innen von der Autonomous Revolutionary Alliance (ARNA) dazu auf, den Nazis die Straße zu nehmen und ihren Aufmarsch zum Desaster zu machen!

Auf der Informationsveranstaltung am 19.09.2017 in Bremen werden unsere Genoss*innen von der Autonomous Revolutionary Alliance (ARNA) über den Aufmarsch sowie über die geplanten Gegenproteste berichten. Also kommt vorbei!

Weitere Infos hier im Aufruf:
https://www.infoarna.org/arna-calls

Wir freuen uns auf dich,

Basisgruppe Antifaschismus Bremen

]]>
http://endofroad.blogsport.de/2017/09/13/info-va-zum-nazi-aufmarsch-in-goeteborg/feed/
Neue Ausgabe der Straßenzeitung ATTACKE http://endofroad.blogsport.de/2017/09/13/neue-ausgabe-der-strassenzeitung-attacke/ http://endofroad.blogsport.de/2017/09/13/neue-ausgabe-der-strassenzeitung-attacke/#comments Wed, 13 Sep 2017 12:26:26 +0000 endofroad Berichte Auswärtsspiel -ZUGESPIELT- G20 http://endofroad.blogsport.de/2017/09/13/neue-ausgabe-der-strassenzeitung-attacke/

Die neue Ausgabe der anarchistischen Straßenzeitung Attacke ist nun wieder auf den Straßen, in Läden, Kneipen, auf Bestellung und in dunklen Ecken zu bekommen. Im folgenden veröffentlichen wir einen kurzen Überblick über die Themen der aktuellen Ausgabe und einen Text zur Entwicklung der Pläne für ein geschlossenes Heim in Bremen.

Zu den Themen der aktuellen Ausgabe:

Heute Nacht haben die Reichen Angst – Ein Gespräch über die G20-Revolte

Brief eines Gefangenen – Brief von Riccardo, einem Gefangenen der G20-Revolte, aus der JVA Billwerder

Kein Neubau in der Langenmarkstraße – Gegen Luxusneubau in der Bremer-Neustadt

Stille! Die Antennen brennen – Über Informatiostechnologie, Kommunikation und die Fähigkeit zum Widerstand

Wenn ihr Rückfragen habt und/oder Ausgaben haben wollt: attacke [at] riseup.net

Attacke! – Die Revolte in die Köpfe, in die Herzen, auf die Straße tragen!
__________________________________________

Neue Pläne für ein altes System – Neues geschlossenes Heim jetzt in Hamburg?

Die Absage Bremens

„Wir haben schon eine geschlossene Einrichtung für Intensivstraftäter. Sie steht in Oslebshausen.“
Bremen Justizsenator Matthias Güldner
Oslebshausen meint: JVA Bremen

Bereits in der vorherigen Ausgabe der Attacke berichteten wir über den Plan der Städte Bremen und Hamburg ein geschlossenes Heim für minderjährige Flüchtling zu bauen.Das Heim soll die Aufgabe übernehmen, straffällig gewordene minderjährige, die nicht in reguläre Knäste gesperrt werden dürfen, nunja, geschlossen unterzubringen. Geplant war es, im Bremer Blockland, ein neues Gebäude speziell für die Unterbringung jugendlicher Intensivstraftäter ohne deutschen Pass zu bauen.

Erst nach Redaktionschluss erreichte uns die Nachricht, dass die Stadt Bremen, ganz offiziell, den Bau entgültig abgesagt hat.Aber was genau heißt das? Können wir jetzt sagen: Es wird kein geschlossenes Heim geben, super, lasst uns anderen Themen widmen?
Zunächst einmal ist es interessant, sich die Statements der Bremer Politiker_innen anzuschauen, um festzustellen, warum Bremen sich aus dem Projekt zurückzieht:
„Diese harten Jungs könne man nicht mit sozialpädagogischen Konzepten einfangen“, sagte zum Beispiel Bremens Bürgermeister Sieling im Gespräch mit Radio Bremen. Einsperren oder abschieben, das sind die “Lösungen“ die der Berufspolitiker sich überlegt hat. Trotzdem müsse das Heim nicht mehr gebaut werden, schließlich hätten sich einige, nicht näher beschriebene „Bremener Träger jetzt doch dazu bereit erklärt, mit jungen Intensivtätern pädagogisch zu arbeiten“, sein Kollekge Justizsenator Martin Günthner (SPD), betont, dass die 20 – 24 betroffenen Jugendlichen eh längst in Untersuchungs- bzw. Strafhaft säßen. Von den Grünen heißt dann noch, der Bau sei schlicht zu teuer.
Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Sybille Böschen verstieg sich sogar in der bemerkenswerten These, es brauche „Freiheitsentzug“ aber ohne Inhaftierung.
Was verraten uns diese verworrenen Aussagen? Auf der einen Seite soll ein hartes durchgreifen des Rechtsstaates signalisiert werden, auf der anderen möchte man nicht von Inhaftierung und Knast sprechen. Trotzdem möchten die Regierenden auf Freiheitsentzug, Einsperrung und Strafabschiebung nicht verzichten. In einem Interview mit dem Weser-Kurier gab Böschen nochmal von sich, dass Jugendliche „über therapeutische und andere Angebote wieder in die Mitte der Gesellschaft [gebracht werden sollen]“.
Wir können anhand dieser Äußerungen leicht erkennen, dass der Grund für die Absage Bremens ein perfider ist: Nicht die Hemmung minderjährige einzusperren hat die Bremer Politiker_innen vom Bau des Heims abgebracht, die Entscheidung gegen den Bau fiehl, weil es ökonomischere, flexiblere und schnellere “Lösungen“ gibt.
Was sich in dieser Haltung widerspiegelt, verdeutlicht nochmal, dass es egal ist wie sie es nennen, egal ob sie Handschellen mit Klettfesseln ersetzen: Es handelt sich um einen Knast. Um einen Knast für Kinder eben.
Statt dem Bau dieses Knastes der teuer und unbeliebt gewesen wäre, der außerdem fraglos Widerstand provoziert hätte, fährt Bremen nun ein Konzept, dass weniger offen gewaltvoll ist aber schlussendlich zum selben Ergebnis führen soll: Alle sollen die Verhältnisse der Ausbeutung und Unterdrückung ertragen. Abweichendes Verhalten soll, wenn möglich, durch Psycholog_innen und Therapeut_innen behandelt werden, wenn das nicht genügt müssen Knast und Abschiebung als finale Maßnahmen der Repression die widerständigen Individuen brechen. Dies und nichts Anderes ist und bleibt die Strategie der Regierenden. Mögen sie so oft von sauberer Planung, kurzfristig realisierbaren Lösungen und nachhaltigen Konzepten reden, ihr Ziel bleibt stets die Aufrechterhaltung der Normalität der Ausbeutung.
Wie wir es auch drehen und wenden, die Logik der staatlichen Herrschaft lässt keinen anderen, keinen „alternativen“ Umgang mit realen und vermeitlichen “Problemen“ zu. Egal welche Partei gerade an den Hebeln sitzt. Die institutionalisierte Verwaltung des Lebens steht konträr zur freien Entfaltung der Individuen. Es mag so sein, dass eine passive oder kollaborierende Haltung gegenüber den Herrschenden und der Unterdrückung Anderer, einigen Wenigen ein komfortables Leben an der Spitze der Nahrungeskette beschert – frei oder gerecht sind diese Verhältnisse deshalb noch lange nicht!

Die Pläne Hamburgs

Jenseits der Absage Bremens an ein geschlossenes Heim hat die Regierung Hamburgs angekündigt nun eigenständig nach einem Objekt zu suchen, einen Trägerverein wurde bereits im letzten Jahr gegründet.
Als Menschen mit freiheitlichen Ideen lehnen wir dieses Herrschaftsprojekt ab. Wir sollten nicht zulassen das es problemlos und ohne unseren Widerstand geöffnet werden kann. Haltet die Augen und Ohren offen.

]]>
http://endofroad.blogsport.de/2017/09/13/neue-ausgabe-der-strassenzeitung-attacke/feed/
„AfD Bremen droht Zwangsvollstreckung“ http://endofroad.blogsport.de/2017/09/10/afd-bremen-droht-zwangsvollstreckung/ http://endofroad.blogsport.de/2017/09/10/afd-bremen-droht-zwangsvollstreckung/#comments Sun, 10 Sep 2017 14:21:06 +0000 endofroad Berichte Nazi Watch -ZUGESPIELT- -ABGESCHRIEBEN- Wahlkrampf 2017 http://endofroad.blogsport.de/2017/09/10/afd-bremen-droht-zwangsvollstreckung/ kopiert aus der taz

Die AfD ist eine Baustelle

Wegen 500 Euro droht der AfD Bremen die Pfändung des Parteikontos. Ein Mitglied klagt gegen seine Partei und Kreisverbände verweigern den Wahlkampf.


Der Zustand der AfD Bremen ist genauso jämmerlich wie ihr fast-Büro

Gut zwei Wochen vor der Bundestagswahl bietet die AfD Bremen ein verheerendes Bild: Ein Mitglied klagt gegen den eigenen Landesverband auf Schadensersatz, das Parteikonto soll in Kürze gepfändet werden und Kreisverbände beteiligen sich nicht am Wahlkampf. Das alles geht aus Unterlagen hervor, die der taz vorliegen.

Die drohende Zwangsvollstreckung des AfD-Parteikontos resultiert aus einem Rechtsstreit um eine Immobilie mit einem Mitglied aus der eigenen Partei. In der Klagebegründung, die der taz vorliegt, steht, dass der Kläger eine Immobilie im Steffensweg in Bremen-Walle aus eigener Tasche für die AfD gekauft hat und sich zuvor einen unbefristeten Mietvertrag durch den Landesvorstand per Parteibeschluss zusichern ließ. Die AfD hatte zuvor längere Zeit nach einem festen Parteibüro in Bremen gesucht (taz berichtete).

Doch offenbar gab es Streit zwischen Käufer und Landesvorstand: Tatsächlich zog die Partei niemals in die Büroräume im Steffensweg ein, der Kläger blieb nach dem Kauf auf den Geschäftsräumen und den Mietkosten sitzen. Allerdings macht er „Schadensersatz aufgrund einer nicht eingehaltenen Mietzusage“ geltend. Anfang Juli 2016 hätte die AfD eigentlich in Walle einziehen sollen – deswegen stellt der Kläger seitdem Mietkosten in Höhe von 3.500 Euro in Rechnung, zuzüglich Zinsen.

Vor dem Amtsgericht in Bremen-Blumenthal kommt es deswegen Anfang nächster Woche zur mündlichen Verhandlung. Recht bekommen hat der Kläger allerdings schon jetzt in Teilen: Zunächst hatte er nur auf 500 Euro geklagt, was der Miete für den Juli 2016 entspricht.
Dem Parteikonto droht jeden Moment eine Pfändung

Mit Erfolg: Gegen die AfD ist im November 2016 ein Versäumnisurteil ergangen, da sie weder auf Mahnungen des Klägers noch auf Schreiben des Gerichts reagiert hatte. In Abwesenheit des AfD-Landesvorstandes wurde die Partei verurteilt, 500 Euro an den Kläger zu zahlen. Das Versäumnisurteil ist ein vollstreckbarer Titel, der 30 Jahre lang zur Zwangsvollstreckung bevollmächtigt.

Gezahlt hat der Landesverband das Geld offenbar nicht. Denn aus den vorliegenden Unterlagen geht hervor, dass dem AfD-Parteikonto jeden Moment eine Pfändung droht: Der Kläger hat diese beim Amtsgericht beantragt – am 10. August 2017. Der Antrag dafür wurde laut seinem Rechtsanwalt zugestellt und die Postbank habe auf telefonische Rückfrage die korrekte „Adresse für die Zwangsvollstreckung in Essen bestätigt“. Eine solche Pfändung dauert in der Regel einige Wochen. Das Konto der AfD Bremen dürfte also in Kürze gesperrt sein.

In Folge weiterer Mietausfälle und des erfolgreichen Versäumnisurteils hat der Käufer die Klage erweitert – auf 3.500 Euro, eine Summe, die der AfD weh tun dürfte angesichts eines mageren Wahlkampfbudgets und ihres offensiven Bettelns um Wahlkampfspenden (taz berichtete).

Der Landesvorstand Frank Magnitz will sich zu alldem nicht äußern. Das Versäumnisurteil kommentiert er dennoch: „Wir haben die Einladung nicht bekommen.“ Gleiches gelte für Mahnungen und weitere Forderungen des Klägers.
Der Parteibeschluss liest sich wie ein Befehl

Doch das sind nicht alle Probleme der AfD Bremen kurz vor der Bundestagswahl. Laut internem und einstimmigem Vorstandsbeschluss wurden die Kreisvorsitzenden zur Mitarbeit im „Wahlkampfteam“ zwangsverpflichtet: „Die Kreisvorsitzenden gehören ab sofort dem Wahlkampfteam an und nehmen aktiv teil.“ Der Beschluss sei ab dem 31. August „sofort gültig und umzusetzen“.

Einzelne Verbände und Mitglieder verweigerten anscheinend die Wahlkampfhilfe. Unter Androhungen von Sanktionen versucht Magnitz nun, seine Mitglieder wieder auf Linie zu bringen. Der Beschluss liest sich wie ein Befehl: „Sollte ein Kreisvorstand die Beschlüsse nicht oder nicht mit der erforderlichen Sorgfalt ausführen, behält sich der Landesvorstand ausdrücklich Ordnungsmaßnahmen vor.“

In einer Mail aus dieser Woche an einen anonymisierten Empfänger schreibt Magnitz: „Leider hast du bisher alle Aufforderungen, den Wahlkampf zu organisieren, ignoriert, an Sitzungen des Wahlkampf-Komitees nicht teilgenommen. Wir fordern Dich hiermit auf, umgehend und ohne weitere Verzögerung mit dem Wahlkampf zu beginnen.“

Quelle: taz.de

]]>
http://endofroad.blogsport.de/2017/09/10/afd-bremen-droht-zwangsvollstreckung/feed/
AfD-Landeschef Magnitz bekommt große Bühne http://endofroad.blogsport.de/2017/09/10/afd-landeschef-magnitz-bekommt-grosse-buehne/ http://endofroad.blogsport.de/2017/09/10/afd-landeschef-magnitz-bekommt-grosse-buehne/#comments Sun, 10 Sep 2017 14:16:23 +0000 endofroad Nazi Watch -ZUGESPIELT- Wahlkrampf 2017 http://endofroad.blogsport.de/2017/09/10/afd-landeschef-magnitz-bekommt-grosse-buehne/ Am Sonntag, 17.09.2017, gibt der Weser-Kurier erneut der AfD Bremen ein Forum.

Geladen wurde neben anderen ParteivertreterInnen, der AfD Landesvorsitzende Frank Magnitz (Links im Bild), welcher zuletzt von AfD Watch Bremen dabei beobachtet werden konnte, wie dieser zusammen mit Akteuren der sogenannten „Identitären Bewegung“, IB Propaganda auf dem Marktplatz verteilte. Zudem sorgt er mit weiteren AfD Funktionären dafür, dass nur die Mitglieder in seiner Partei Stimmrecht behalten, die sich für den Höcke-Flügel engagieren. Die Verbindungen von ihm und Teilen der Landes-AfD ins extrem Rechte Milieu von Bremen und Niedersachsen, haben wir ebenfalls dokumentieren können.

Insgesamt lehnt die AfD Bremen programmatisch Demokratieprinzipien ab und verfolgt eine Politik, die wesentliche Menschenrechte, wie Gleichheit und Würde des Menschen, ablehnt und bekämpft. Neben diesen Tatsachen finden sich etliche Belege für Antisemitismus sowie eine fundamentale Verachtung für alles was von der AfD als „Kulturfremdes“ Leben in Bremen durch sie kriminalisiert wird. Des Weiteren beziehen sich einzelne Akteure positiv auf den Nationalsozialismus und relativieren die Greultaten des NS Regimes.

Wie weit die extreme Rechte es geschafft hat sich in der „Mitte“-Gesellschaft zu etablieren, zeigt u.a. dass jene NPD in der Vergangenheit nicht zu solchen Veranstaltungen geladen wurde. Obgleich sich die AfD Bremen von der NPD im Wesentlichen nicht mehr unterscheidet, ist der bürgerliche Konsens, völkischen NationalistInnen und ihrer Hass-Propaganda keine solche Bühne zu geben, auch in Bremen aufgehoben.

Redaktion
AfD Watch Bremen

Wo: Grand Central, Rockwinkler Heerstr. 42 b
Einlass: Ab 09.30 Uhr
Beginn: 10.00 Uhr

Background AfD Bundestagskandiat Frank Magnitz:
afdwatchbremen.de

]]>
http://endofroad.blogsport.de/2017/09/10/afd-landeschef-magnitz-bekommt-grosse-buehne/feed/
Wie geht’s weiter mit dem Alten Sportamt? http://endofroad.blogsport.de/2017/09/10/wie-gehts-weiter-mit-dem-alten-sportamt/ http://endofroad.blogsport.de/2017/09/10/wie-gehts-weiter-mit-dem-alten-sportamt/#comments Sun, 10 Sep 2017 14:11:05 +0000 endofroad Berichte -ZUGESPIELT- http://endofroad.blogsport.de/2017/09/10/wie-gehts-weiter-mit-dem-alten-sportamt/

]]>
http://endofroad.blogsport.de/2017/09/10/wie-gehts-weiter-mit-dem-alten-sportamt/feed/